Neue Adresse für Wimpassinger „Gmoa“. Seit Wochenbeginn waltet die Gemeinde Wimpassing in der adaptieren alten Schule. Ende Oktober kommt ein Postpartner.

Von Nina Sorger. Erstellt am 05. September 2018 (05:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7362445_eis36ns_gawimpassing.jpg
Neue Arbeitsräume. Amtsleiter Michael Bauer, die Gemeindesekretärinnen Marion Neubauer und Sabine eibeck mit Bürgermeister Ernst Edelmann (v.l.) in der neuen Bürgerservicestelle in der ehemaligen Schule. Foto: Sorger
Nina Sorger

Wer etwas im Wimpassinger Gemeindeamt zu erledigen hat, muss seit Wochenbeginn nicht mehr in die Kirchengasse 12 gehen, sondern sich an die Hauptstraße 8 wenden.

Nicht ganz ein Jahr nach Beginn der Ausschreibungen wurde die Gemeindeverwaltung in der letzten Ferienwoche vom alten Gemeindeamt, das nicht mehr genug Platz bot, in die ehemalige Volksschule verlegt.

„Nur die Außenhülle blieb erhalten“

Diese stand nach dem Neubau der Schule leer und bietet nach einer Sanierung und Adaptierung der Räume genug Platz für eine Bürgerservicestelle, die Büros von Amtsleiter und Bürgermeister sowie im ersten Stock für die Gemeindebücherei und einen größeren Sitzungssaal.

„Nur die Außenhülle blieb erhalten, innen wurde alles neu aufgeteilt. Und wir mussten eine Betondecke einziehen und die Holzträger verstärken, da sie die Bücherei nicht getragen hätten“, so Bürgermeister Ernst Edelmann (SPÖ).

Viele Arbeiten an der Sanierung wurden neu ausgeschrieben, da die Kosten statt der geplanten 265.000 Euro rund 530.000 Euro betragen hätten. „Jetzt kommen wir voraussichtlich auf knapp 500.000 Euro“, so Edelmann. Im Eingangsbereich soll mit der letzten Oktoberwoche noch ein Postpartner einziehen. Der ersehnte Bankomat an der Außenseite des Amtes ist bereits in Betrieb.