Zagersdorf: Schafe im Weingarten. In den Weingärten des Zagersdorfer Weinguts Mate findet man einen Mix von Kamerun- und Dorperschafen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 10. November 2018 (07:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Betreut. Mate Klikovits schaut regelmäßig nach den Schafen und ihrem Werk im Weingarten.
Janisch

In Weingärten vom Zagersdorfer Weingut Mate trifft man bis etwa Ende April auf: Schafe. „Vor über zwei Jahrzehnten stiegen wir auf biologischen/integrierten Weinbau um und seit 2005 haben wir die Schafe. Seit drei Jahren verzichten wir auch auf Herbizide und Insektizide“, so Mate Klikovits und erklärt weiter: „Die Schafe fressen die Pflanzen, gleichzeitig düngen sie die Weingärten.“

Auch die Lage einiger Weingärten trug zur Entscheidung bei: „In dieser Riede sind die Hänge teilweise steil und stehen auch unter Erosionsschutz – sie müssen also schonend bearbeitet werden, damit der Grünwuchs bleibt. Die Schafe sind hier ideal“, stellt er fest.

Es sind Kamerunschafe und ein Dorperwidder – und es gab auch schon Nachwuchs: „Eine einzigartige Mischung in unserer Gegend“, freut sich Generalsekretär des Kroatischen Kulturvereins a.D. Klikovits. Geschoren werden sie nicht: „Die Kamerun haben keine Wolle und der Widder wirft sein Fell ab, wenn es zu warm ist.“ Aber nicht nur der wirtschaftliche Faktor zählt: Mate Klikovits schaut jeden Tag nach den Tieren, die auf seinen Ruf hören und zutraulich sind.

Bei Schlechtwetter und im Sommer, wenn die Reben frische Triebe und Früchte haben, leben die Schafe auf eigenen Weiden in der Nähe, wo auch Schlehdorn, Weißdorn oder Hagebutten wachsen: „Sehr gesunde Pflanzen, auch für die Schafe“, schmunzelt Mate.