Staatsanwalt ermittelt gegen zwei Florianis

Gegen zwei Feuerwehrmänner aus dem Nordburgenland werden schwere Vorwürfe erhoben. Es wird ermittelt.

Doris Fischer
Doris Fischer Erstellt am 20. November 2019 | 04:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7750488_eis47df_feuerwehrauto.jpg
Hoher Schaden. Bei den Vorwürfen geht es um einen Schaden von 250.000 Euro.
Foto: Symbolbild: Bilderbox

Zwei Feuerwehrmänner – einer ist nicht mehr im aktiven Dienst und einer ist zu einer anderen Feuerwehr gewechselt – aus dem Nordburgenland stehen unter Verdacht, falsche Rechnungen gelegt zu haben.

„Es wird ein Ermittlungsverfahren geführt. Zwei Personen einer Feuerwehr aus dem Nordburgenland wird vorgeworfen, Gelder falsch verwendet zu haben“, bestätigt Staatsanwaltschaft Eisenstadt-Sprecherin Petra Bauer auf BVZ-Anfrage und ergänzt: „Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Das Verfahren ist seit Jahresanfang anhängig.“

Anzeige

Die Malversationen sollen sich über einen Zeitraum von zehn Jahren erstreckt haben. Die Schadenshöhe wird mit 250.000 Euro beziffert.

Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl tritt für eine lückenlose und konsequente Aufklärung der Vorwürfe gegen die Feuerwehrmänner ein.