SPÖ Eisenstadt fordert Verkehrskonzept. Kovacs ortet "Verkehrschaos" durch Einpendler. Tägliche Verkehrsbelastung von bis zu 19.500 Autos auf manchen Straßen

Von Redaktion, APA. Erstellt am 10. Oktober 2016 (13:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kreisverkehr wide
NOEN, Bilderbox

Kritik an der Verkehrssituation in Eisenstadt ist am Montag von der SPÖ gekommen. Wie diese in einem Pressegespräch mitteilte, herrsche in der burgenländischen Landeshauptstadt ein "Verkehrschaos". Bedingt sei das durch die zahlreichen Einpendler, erklärte SPÖ-Vizebürgermeister Günter Kovacs. Er fordert daher die Einrichtung von zwei kleinräumigen Umfahrungen.

Bis zu 19.500 Autos pro Tag habe man beispielsweise in der Esterhazy Straße gezählt. Die Verkehrsbelastung führe nicht nur zu den Stoßzeiten, sondern auch tagsüber zu Staus, so der Klubobmann der SPÖ Eisenstadt, Bernd Weiß. Gemeinsam mit dem Vizebürgermeister forderte er die Erstellung und Umsetzung eines Gesamtverkehrskonzeptes für die Landeshauptstadt.

Von der Stadtgemeinde hieß es dazu, dass die "Südost-Umfahrung" im Stadtentwicklungsplan enthalten sei und erste Schritte zur Realisierung bereits gesetzt wurden. Die zweite geforderte Umfahrung wäre laut der Obfrau des Ausschusses für Planung, Bau und Umweltschutz, Ruth Klinger-Zechmeister (VP), mit immensen Kosten verbunden. Zuständig wäre zudem das Land.