Die Leitha als Lehrbuch. Die Volksschule Wimpassing gestaltete im Schulhaus und am Ufer der Leitha einen Lehrpfad über ihren Fluss. Als Auszeichnung gab es dafür den BVZ-Martini.

Von Nina Sorger. Erstellt am 14. Dezember 2018 (04:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Außenbereich. Die Outdoor-Stationen am Ufer der Leitha wurden von Direktorin Sabine Leitgeb, Lehrerin Ingrid Landl und ihren Schülern im Beisein von Bürgermeister Ernst Edelmann und Vizebürgermeisterin Marion Pöschl mit dem Musical, „Die Leithahexen“, eröffnet.
VS Wimpassing

Fische im Stiegenhaus, ein Biber beim Abgang zum Turnsaal – die Leitha ist seit dem Sommer überall in der Volksschule Wimpassing spürbar. Im Stiegenhaus entstand im Rahmen eines EU-geförderten LEADER-Projektes der Kultur- und Naturregion Leithaland ein „Leitha-Lehrpfad“, der – je nach Stockwerk – die Natur unter, am und über dem Wasser vorstellt. Die Idee hatte Direktorin Sabine Leitgeb: „Das Motto des Projektes ist ,Unsere Leitha kennen, wertschätzen und erleben‘. Da unser Ort direkt an der Leitha liegt, sollen die Kinder sie auch erfahren“, erklärt sie.

Und genau diese Motivation, die die Direktorin, Lehrerinnen und Schüler bei dem Projekt vorantrieb, überzeugte auch die Jury des BVZ Martinipreises. „Wir freuen uns sehr, dass unser Engagement wahrgenommen und auf diese Weise gewürdigt wird“, freute sich Sabine Leitgeb bei der Preisübergabe im Sitzungssaal des burgenländischen Landtages.

Schüler sammelten das Anschauungsmaterial

Getüftelt wird an dem Projekt bereits seit 2014, die konkrete Umsetzung erfolgte gemeinsam mit Leo Cecil von der Natur- und Kulturregion Leithaland seit Jänner 2017. Inspiriert von anderen Lehrpfaden finden sich im Stiegenhaus Schautafeln, Spiele und Schaukästen.

Innenbereich. Hermann Frühstück, Leo Cecil und Direktorin Sabine Leitgeb mit Kindern bei den Schautafeln im Schulhaus.
Sorger

Die Materialien wurden bei Exkursionen von den Kindern, die sich das ganze Schuljahr über besonders mit der Leitha beschäftigten, selbst gesammelt, etwa bei Wasserprojekttagen oder bei der Biber-Spurensuche an der Leitha.

Der Lehrpfad in der Schule wurde bereits im Herbst um fünf Outdoor-Stationen erweitert: Unter dem Namen „Öko-System Leitha“ werden auf fünf Schautafeln, die den Weg vom Leithapark bis zum Kanuhafen säumen, die Steine, Pflanzen und Tiere, die das Ökosystem Leitha formen, anschaulich erklärt.

Gedacht ist der Lehrpfad im und ums Schulhaus aber nicht nur für die Volksschüler selbst: „Auch die Bevölkerung soll sich über das Leben in der und um die Leitha informieren können, und auch andere Schulen sind eingeladen, sich unseren Lehrpfad anzuschauen“, so Leitgeb.