Caritas-Haus-Verein: Gegen die Einsamkeit. Schwester Johanna Vogl löst Günter Widder an der Spitze des Vereins der „Freunde des Caritas Hauses St. Martin“ ab.

Von Doris Fischer. Erstellt am 01. April 2018 (06:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7210554_eis13df_vollversammlung.jpg
Gewählt. Schwester Johanna Vogl wurde im Zuge der Vollversammlung zur neuen Obfrau gewählt.
Doris Fischer

Der Verein „Freunde des Caritas Hauses St. Martin“ hat es sich zum Ziel gesetzt, pflegebedürftigen Personen die Einsamkeit zu nehmen. Daran arbeiten die allesamt ehrenamtlichen Mitarbeiter mit sehr viel Herzblut. „Wir wollen gegen die Einsamkeit ankämpfen“, fasst der ehemalige Vereinsobmann Günter Widder seine Intention zusammen.

Günter Widder war 14 Jahre lang Obmann

Denn: Nicht jeder der 93 pflegebedürftigen Bewohner des Caritas Hauses St. Martin bekommt noch regelmäßig Besuch. Und genau an dieser Stelle springen die ehrenamtlichen Vereinsmitarbeiter ein. Da stehen Ausfahrten mit noch mobilen Bewohnern genauso auf dem Programm wie gemeinsame Bastelstunden, Plaudereien, Geburtstagsfeiern oder Singstunden.

Um Bilanz über das abgelaufene Jahr zu geben, fand vor Kurzem eine Vollversammlung statt, bei der Günter Widder aus Altersgründen den Vorsitz an Schwester Johanna Vogl übergab. Prompt ernannte diese Günter Widder zum Ehrenobmann des Vereins. Immerhin gehört er schon 19 Jahre dem Verein an und stand diesem 14 Jahre als Obmann vor. Zwölf Jahre leitete er die Bibliothek des Hauses St. Martin.

Eher zufällig sei er – Günter Widder ist Nachbar des Pflegeheims – zu dem Verein gestoßen. „Ich hatte Bekannte hier“, so Widder, dem es eine Pflicht der Nächstenliebe ist, Menschen und vor allem pflegebedürftigen Menschen, den Lebensabend mit seinen Aktivitäten zu verschönern.