Austrotherm Purbach: Tödlicher Arbeitsunfall. Im Austrotherm-Werk in Purbach starb ein 50-jähriger, langjähriger Mitarbeiter gestern bei Wartungsarbeiten.

Von Nina Sorger. Erstellt am 08. Februar 2018 (13:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
zVg

Der Mann wurde bei Instandhaltungsarbeiten aus noch ungeklärten Gründen im Bereich einer Produktionsanlage eingeklemmt und tödlich verletzt.  

Der Mitarbeiter aus Purbach wurde von seinen Arbeitskollegen befreit, der alarmierte Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Mitarbeiters feststellen. Das Arbeitsinspektorat Burgenland versucht nun die Ursachen für den tödlichen Arbeitsunfall zu ermitteln. "Alle Sicherheitsvorkehrungen waren voll funktionsfähig", betonte der niederösterreichische Dämmstoffhersteller mit Sitz in Waldegg/Wopfing.

"Aus jetziger Sicht und Erhebungsstand ist es zu keiner Übertretung vom Arbeitnehmerschutz gekommen", lässt das Arbeitsinspektorat Burgenland auf BVZ-Anfrage wissen und ergänzt: "Der genaue Tathergang wird sich wahrscheinlich nicht klären lassen, da der getötete Arbeitnehmer allein in der Produktionshalle für Styroporplatten war."

Austrotherm-Geschäftsführer Gerald Prinzhorn: „Wir stehen hier alle unter Schock und möchten der Familie, Freunden und Kollegen unsere innige Anteilnahme und Unterstützung aussprechen.“ 

Die Austrotherm Gruppe beschäftigt 950 Mitarbeiter und verfügt in 11 Ländern über insgesamt 21 Produktionsstandorte für Dämmstoffe.