Eisenstadt: Vier Schuldsprüche für Kröpfl-Räuber

Vier Juwelierräuber, die im Dezember 2017 das Juwelierfachgeschäft Kröpfl in der Fußgängerzone überfallen haben, mussten sich vor Gericht verantworten.

Erstellt am 24. Mai 2018 | 13:56
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vor Gericht - Eisenstadt: Vier Schuldsprüche für Kröpfl-Räuber
Foto: Werner Müllner (Collage BVZ)

Mit vier Schuldsprüchen endete heute der Prozess gegen die vier Litauer, die in der Vorweihnachtszeit in der Eisenstädter Innenstadt - während der Hauptgeschäftszeit - das Juwelierfachgeschäft Kröpfl überfallen haben.

Kurz vor Weihnahten hatten zwei Männer das Juweliergeschäft überfallen und mit einer Axt Vitrinen zerschlagen. Luxusuhren wurden gestohlen. Sie konnten wenig später festgenommen werden. Während die beiden den Raub durchführten, wartete eine Komplizin im Schlosspark, um ihnen bei der Flucht zu helfen. Auch sie stand vor Gericht.

Für die beiden Haupttäter hagelte es Strafen von neun bzw. sechs Jahren. Die Urteile sind rechtskräftig. Die Frau erhielt rechtskräftig zweieinhalb Jahre Haft. Der Auftraggeber erhielt sechs Jahre Haft. Das Urteil gegen den Auftraggeber ist noch nicht rechtskräftig.

Der Drahtzieher bestritt die Tat.. Er sei, so sagte er vor Gericht aus, nach Eisenstadt gekommen, um Urlaub zu machen, und er würde den Haupttäter nicht kennen – obwohl die Polizei auf seinem Handy ein Bild des Haupttäters fand. Die zwei Räuber behaupteten vor Gericht, weder den mutmaßlichen Drahtzieher noch die Komplizin zu kennen.

Drei der vier Urteile sind rechtskräftig.