Hornstein

Erstellt am 10. August 2018, 07:11

von Doris Fischer

Hornsteins Feuerwehr-Oldies üben eifrig für St. Pölten. Um sich für die Teilnahme an den Bundeswettkämpfen fit zu machen, trainieren die Hornsteiner Florianis jeden Sonntag.

Erfolgreich. Die „Oldie“-Wettkampftruppe Hornstein mit Stefan Breser, Johann Pollak, Ingold Schobl, Dietmar Wild, Artur Palek (hockend, v.l.), Walter Kopinits, Sebastian Jäger, Thomas Stefanits, Jürgen Szinovatz, Andreas Vertesich und Jürgen Kopinits (hinten, v.l.) bei den Landeswettkämpfen.  |  ZVg

Jeden Sonntag treffen sich die elf „Oldies“ der Wettkampftruppe Hornstein für eine Stunde zum gemeinsamen Training. Denn sie haben sich für die Zukunft wieder viel vorgenommen.

„Wir werden 2020 an den Bundeswettkämpfen in St. Pölten teilnehmen. Das ist schon fix“, erzählt der Chef der Wettkampftruppe, Artur Palek. Denn es ist laut Palek ein Ding der Unmöglichkeit, dass die Zweitplatzierten die Hornsteiner Oldies überholen könnten. „Wir haben jetzt schon so viele Punkte, dass wir sicher sind, in St. Pölten dabei zu sein“, freut sich Palek.

Vor Wettkämpfen schieben die „Oldies“ eine zweite Trainingseinheit ein. Denn die Oldies wollen ihren guten Ruf natürlich erhalten. „Wir haben uns schon einen Namen gemacht. Bei Wettkämpfen warten die Zuschauer schon auf uns“, schmunzelt der „Chef“, wie er von seinen Kameraden ehrenvoll genannt wird.

Angetreten wird in der Altersgruppe. „Acht Bewerber müssen gemeinsam ein Alter von 240 Jahren zusammenbringen“, so der Feuerwehrmann. Der älteste der Hornsteiner Oldies zählt schon 66 Jahre, gefolgt von einem 58-Jährigen. Und es ist wahrlich eine Leistung, die die Herren bringen. Dass sie immer noch als Wettkampftruppe aktiv sind, hängt laut Palek davon ab, dass sie sich durch das Üben fit halten und Spaß haben. Und nicht zu vergessen: Die Erfolge sind Motivation.