Hornstein: Initiative für Alte Schule. Die neu gegründete Initiative Zukunft Hornstein will die „Alte Schule“ erhalten und wehrt sich gegen Wolfs Vorhaben.

Von Doris Fischer. Erstellt am 05. Juli 2019 (06:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Pläne. Bürgermeister Christoph Wolf (l.) plant fünf Wohnungen für die „Alte Schule“. Initiative Zukunft Hornstein ist aber dagegen.
ZVg

Während Bürgermeister Christoph Wolf (ÖVP) für die „Alte Schule“ in der Ortsmitte andere Pläne hat – es sollen hier fünf Wohnungen entstehen – hat sich vor Kurzem die Initiative „Zukunft Hornstein“ rund um Robert Pinczolits gegründet. „Es wurde ein Punkt erreicht, an dem wir nicht mehr zuschauen wollen“, begründet Robert Pinczolits die Gründung der Initiative.

Aufhebung von Gemeinderatsbeschluss

In einem ersten Schritt wurde eine Petition aufgelegt, um aufzuzeigen, was hier in der Ortsmitte gemacht wird. Einen Kardinalsfehler hat laut Initiative „Zukunft Hornstein“ Bürgermeister Wolf gemacht. Unter dem Deckmantel Bürgerbeteiligung hat er die Bevölkerung in den Entwicklungsprozess miteingebunden. Nur, so Pinczolits, hat er nicht einmal die Ergebnisse der Bürger abgewartet, sondern schon zuvor im Gemeinderat die Verwertung der „Alten Schule“ beschließen lassen.

„Weder die Beteiligten noch die BürgerInnen wurden von den Überlegungen beziehungsweise Entwicklungen im Hintergrund im Vorfeld informiert. Dies wirft weitere zu klärende Fragen auf und unterstreicht nicht nur die schiefe Optik“, heißt es in der Aussendung der Initiative.

Die Petition zur Rücknahme der mit der Forderung im Zusammenhang stehenden Gemeinderatsbeschlüsse ist bereits gestartet und läuft bis einschließlich 21. August.