Andenken an Landesmuseums-Gründer Barb. Der Landesmuseums-Gründer, Alphons Barb, wäre am Donnerstag 120 geworden. Er hat viel für unser Land geleistet.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 15. April 2021 (04:06)
BVZ

Alphons Barb ist zu Unrecht in Vergessenheit geraten, er war mehr als nur ein Gründer des burgenländischen Landesmuseums. Am 15. April 1901 kam er in einfachen Verhältnissen in Wien zur Welt, sein Vater kam als Invalide aus dem Krieg zurück, seine Mutter verstarb bereits 1916. Barb wurde Lehrling bei einem Goldschmied. Hier entstand seine Faszination für Münzen, das ihn neben seinem Beruf zum Studium der Numismatik an die Uni Wien brachte. So wurde er mit nur 23 Jahren fast gleichzeitig Goldschmied-Geselle und Doktor der Altertumswissenschaft.

Zur gleichen Zeit arbeiteten in Eisenstadt Sándor Wolf und Friedrich Hautmann an einem Landesmuseum für das Burgenland. Dieses sollte dem jungen Bundesland zu einer Landesidentität verhelfen. 1925 wurde Eisenstadt zur Landeshauptstadt, 1926 traf auch Barb nach Vermittlungsversuchen von Wolf dort ein.

Barb setzte sich derart für das junge Museum ein, dass er sich sogar Reisen aus der eigenen Tasche zahlte. Und das, obwohl der Doktor wegen der Wirtschaftskrise mehrfach Notstandhilfe beantragen musste.

Seine Arbeit trug schnell Früchte: Mit dem Fund der Ruster Hügelgräber 1930 erzielte er auch den gewünschten volksbildnerischen und identitätsstiftenden Auftrag.

Barb war nicht nur ein fleißiger, intelligenter und bescheidener Mann, er war auch besonders mutig. Als er als Jude 1938 von der NSDAP untersucht wurde, gab er – obwohl politisch nie aktiv! – selbstbewusst an, Sozialdemokrat und Marxist zu sein. Eigentlich ein Todesurteil, umso peinlicher war es für die Nazis, dass sie ihn nach seiner Entlassung für ein Projekt, bei dem sich sonst niemand auskannte, zurückholen mussten. Kurz darauf floh er nach England , wo er an einem bedeutenden Kulturforschungsinstitut Arbeit fand.

Erst 1957 bekam er seine österreichische Staatsbürgerschaft zurück und eine Entschädigung, 1979 starb er in London.