Wanderkino: Volles Haus. KINO / “Wanderkino Eisenstadt“ nennt sich ein Verein für Kinoliebhaber

Erstellt am 11. April 2012 (00:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 1847
Jubel. Andrea Zänglein (l.), Yasmin Dragschitz (M.) und Friedl Jankoschek (2.v.r) freuten sich mit Gastgeberin Bernadette Horvath und Vizebürgermeister Günter Kovacs über den vollen Saal.WERNER MÜLLNER
NOEN

Web-Artikel 1847
Jubel. Andrea Zänglein (l.), Yasmin Dragschitz (M.) und Friedl Jankoschek (2.v.r) freuten sich mit Gastgeberin Bernadette Horvath und Vizebürgermeister Günter Kovacs über den vollen Saal.WERNER MÜLLNER
NOEN

EISENSTADT / Eine Gruppe von Cineasten – Friedl Jankoschek, Helmut Götz, Peter Hutap, Andrea Zänglein und Yasmin Dragschitz – hat sich im Verein „Wanderkino Eisenstadt“ zusammen- getan. Am Dienstag lud man zum ersten Filmabend und zeigte in der Stadtbücherei „Das Labyrinth der Wörter“ mit Gérard Depardieu.

Im gesteckt vollen Saal erklärte Archtiekt Klaus-Jürgen Bauer vorab die Besonderheit des Gebäudes und des Saals.

Der Erfolg des ersten Abends ermutigt das Wanderkino-Team dazu weiter zu wandern: Der nächste besondere Ort für einen besonderen Film ist schon gefunden: das jüdische Museum in der Unterbergstraße.