Krankenhaus Eisenstadt lud zur Vorsorge-Info

Im Rahmen des Weltbrustkrebstages lud das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder ins Brustgesundheitszentrum.

Erstellt am 08. Oktober 2019 | 13:04
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7711139_eis41df_brustkrebstag_scheck.jpg
Foto: BVZ

„Mit dieser Veranstaltung wollen wir Frauen motivieren, die Vorsorgeangebote anzunehmen und regelmäßig zur Früherkennung zu gehen“, verkündet die Leiterin des Brustgesundheitszentrums Doris Glocknitzer-Mad anlässlich des Welt-Brustkrebstages. „Wir können Brustkrebs nicht verhindern. Bei rechtzeitiger Erkennung ist er aber gut behandelbar, mit guten Heilungschancen für die Patientin.“

Das Brustgesundheitszentrum, das sich als eigene Station im Spital befindet, wurde letztes Jahr ausgezeichnet. Das Team besteht neben den Fachärzten außerdem aus Krankenpflegern, die speziell für Brustkrebs ausgebildet wurden, Psychologen, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern und Seelsorgern. „Es ist wichtig, dass alle Beteiligten zusammenarbeiten und gemeinsam die Patienten durch die Krankheit tragen“, betont der ärztliche Direktor und Vorstand des Instituts für Radiologie, Martin Wehrschütz.

Aufgrund der sehr guten Früherkennungsmaßnahmen, die sich durch Vorsorgeuntersuchungen alle zwei Jahre äußern, sei auch die Brusterhaltung bei Brustkrebs relativ hoch. Die Rate liege etwa bei 85 bis 90 Prozent, so schätzt die Krankenpflegerin Barbara Jurkovitsch. Diese vorzeitlichen Untersuchungen nähmen auch etwa 60 Prozent der Frauen an. Die enorme Wichtigkeit der Vorsorgeuntersuchungen trifft auf jede Frau zu.