Schnee! Achtung im Straßenverkehr. Wintereinbruch in Österreich. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag begann es im Burgenland zu schneien, vorerst ist kein Ende der Schneefälle in Sicht.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 30. November 2017 (06:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Für Probleme sorgt im Pielachtal immer wieder die Bergstrecke auf der B39 bei Laubenbachmühle in Richtung Winterbach. An diesem öffentlichen Straßenstück bleiben bei Schneefall immer wieder Lkw und Kleintransporter stecken, die Feuerwehr muss zur Hilfe eilen.
NOEN, Archiv/ FF Frankenfels

Wie angekündigt ist es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Burgenland zu einem Wintereinbruch gekommen. Die Schneefälle begannen kurz nach Mitternacht, am Morgen waren weite Teile des Landes bereits mit der - heuer frühen - weißen Pracht bedeckt.

Sehr zum Ärger einiger Autofahrer, die müssen heute früh nämlich mit einer längeren Fahrzeit rechnen. Größere Verzögerungen sind derzeit nicht bekannt, allerdings mussten bereits einige Feuerwehren ausrücken, um stecken geblieben Fahrzeuge zu bergen.

Auf der S31 Richtung Oberpullendorf blieb ein Lkw hängen, ein weiteres Fahrzeug musste auf der B61a, der Verlängerung der S31 in Richtung Ungarn, geborgen werden. Auch in Oberdorf im Bezirk Oberwart musste die Feuerwehr gegen 4 Uhr früh wegen einer Fahrzeugbergung ausrücken, in Oberdrosen (Bezirk Jennersdorf) blieb ebenfalls ein Fahrzeug hängen. Weitere Feuerwehreinsätze gab es laut Landessicherheitszentrale in Pilgersdorf und Karl (Bezirk Oberpullendorf).

Für den Vormittag sind weitere Schneefälle prognostiziert, der Höhepunkt wird gegen Mittag erwartet.

Laut der Feuerwehreinsatzkarte der Landessicherheitszentrale Burgenland mussten in Karl, Kaisersteinbruch, Markt St. Martin, Steinberg, Stotzing, Wiesen und Winden am See ebenfalls Feuerwehren zu Fahrzeugbergungen ausrücken.