Reges Bautreiben in Donnerskirchen. Gleich zwei Bauträger errichten neue Wohnungseinheiten in Donnerskirchen. Insgesamt sollen es 24 werden.

Von Lisa-Marie Zehetbauer und Sigrid Janisch. Erstellt am 28. Juni 2021 (06:16)
440_0008_8110440_eis25sj_dokiosghptstr.jpg
Plan. In der Hauptstraße sollen in den nächsten 18 Monaten acht neue Mietwohnungen der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft entstehen.
ZVg, ZVg

Bis Ende 2022 soll es in Donnerskirchen 24 neue Wohnungen geben.

Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) startete im Mai mit dem Bau von acht neuen Wohnungen in der Hauptstraße. Die Fertigstellung ist für den Herbst 2022 geplant. Das Interesse an den neuen Wohnungen sei groß – vier der acht Wohnungen sind laut OSG bereits vergeben.

Die Mietwohnungen haben eine Größe von 43 bis 50 Quadratmetern, die monatliche Miete beträgt zwischen 460 und 540 Euro. Eine Besonderheit: man setzt auf erneuerbare Energie. So wird am Dach eine Photovoltaikanlage errichtet, die so konzipiert ist, dass jede Wohnung in dieser Wohnhausanlage mit Sonnenstrom versorgt werden kann.

In der Wiener Straße errrichtet das Wiener Unternehmen Team Neunzehn zwei Wohnhäuser mit insgesamt 16 Wohnungen. Baubeginn soll in den nächsten zwei Monaten sein. Die Größe der Eigentumswohnungen variiert zwischen 49 und 121 Quadratmetern. Bis Ende 2022 sollen diese bezugsfertig sein.

Gemeinde ist gut aufgestellt

„Wichtig ist für uns der Mix zwischen Miet- und Eigentumswohnungen sowie Einfamilienhäusern“, erklärt Bürgermeister Johannes Mezgolits (ÖVP). Daher gebe es derzeit auch Bemühungen, Baugrund im Ort zu schaffen. Aber: „Es ist eine moderate weitere Entwicklung geplant“, so Mezgolits, bezugnehmend darauf, dass durch die vielen neuen Wohnungen ein relativ starker Zuwachs an Einwohnern in kurzer Zeit ermöglicht wird. Das wiederum kann zu Problemen führen, vor allem finanzieller Natur. Schließlich muss auch die Infrastrukur entsprechend angepasst sein. Mezgolits sieht Donnerskirchen aber gut aufgestellt: „Sowohl in der Schule als auch im Kindergarten haben wir genug Kapazitäten, auch weil die Kooperation mit Purbach bezüglich Kindergartenkindern in den nächsten zwei Jahren enden wird, da hier ein neuer Kindergarten gebaut wird.“