Erste Strafen für Camper am Mörbischer Seebadparkplatz

Nächtliches Parkverbot für Wohnmobile am Mörbischer Seebadparkplatz wurde ausgedehnt – erste Strafen gab es bereits.

BVZ Redaktion Erstellt am 25. Juli 2018 | 04:05
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7327078_eis30ns_campingmoer.jpg
Abstellmöglichkeit. Der neue Campingplatz im Seebad.
Foto: Nina Sorger

Wohnmobile, die während der Festspielsaison auf dem Parkplatz des Mörbischer Seebades parkten, bereiteten der Gemeinde immer wieder Probleme. Seit 2012 besteht auf dem Parkplatz ein nächtliches Parkverbot für Wohnmobile.

„Wohlgemerkt: Wir parken nur. Wir campieren nicht“

Ein Wohnmobilbesitzer aus St. Johann, der die Seefestspiele besucht hatte, erhielt nun von der Ruster Polizei einen Strafzettel und beschwerte sich bei der Gemeinde Mörbisch. Er habe sich bereits vor mehreren Jahren erkundigt, ob man auf dem Parkplatz parken dürfe und habe seit damals nie Probleme gehabt, so der Mann: „Warum dürfen Pkw, Busse und Lkw, also Fahrzeuge jeder Art, sowie auch Pkw mit Sonderausstattung auf dem Parkplatz parken, aber ein Wohnmobil oder Campingbus nicht. Wohlgemerkt: Wir parken nur. Wir campieren nicht.“

Bürgermeister Markus Binder (ÖVP) sieht das anders: „Dieses Parkverbot wurde gemacht, weil immer wieder Wohnmobilbesitzer, die über Nacht geblieben sind, die Sanitäranlagen des Seebades genutzt und verunreinigt hinterlassen haben. Es gibt für Wohnmobile einen Abstellplatz.“

Die ehemaligen Tennisplätze wurden im Vorjahr in einen Abstellplatz für Wohnmobile umgewandelt. Gegen eine Gebühr von 22 Euro kann man hier über Nacht campieren sowie Strom und Sanitäranlagen benutzen. Betreiber Freddy Lang erbat von der Gemeinde eine Änderung des Parkverbots für Wohnmobile: Dieses galt früher von 2 bis 6 Uhr, nun von 1 bis 6 Uhr. „Denn um 1 Uhr ist die Polizei noch vor Ort und kann den Parkplatz leichter kontrollieren, und das wird jetzt auch intensiver gemacht“, so Binder.