Moonshots: Musik wie damals. Seit der Wiedervereinigung der Moonshots zum 50. Jubiläum sind die Musiker um Peter Pint und Willi Krojer wieder höchst aktiv.

Von Sigrid Janisch. Erstellt am 25. März 2018 (06:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Moonshots Wulkaprodersdorf Musik wie damals
Links: Willi Krojer, Stefan Hoffmann, Peter Pint und Johann „Jonn“ Pint (v.l.) im Jahr 1972. Rechts: Joe Moser, Stefan Hoffmann, Richard Hermann, Peter Pint und Willi Krojer (v.l.) spielen mit Herz.
Moonshots (li.) bzw. Sigrid Janisch (re.)/Collage BVZ

Beatles, Rolling Stones, Jimi Hendrix und Woodstock: Das war die Zeit, in der die Moonshots entstanden. Die Moonshots, das waren 1965 Peter Pint, Stefan Hoffmann, Richard Hermann und Robert Semeliker. Hans „Johnny“ Pint und Willi Krojer stießen 1969 zu der Gruppe.

„Nach mehreren Umbesetzungen nach dem tragischen Unfalltod von Johnny Pint hörten wir 2002 letztendlich auf. Zum 50-jährigen Jubiläum haben wir aber wieder zusammen gefunden“, so Willi Krojer, der E-Gitarrist der Band.

Nun tritt die Gruppe wieder zum Großteil in ihrer ursprünglichen Besetzung bei diversen Veranstaltungen auf – zuletzt beim Rebstock-Festival in der Cselley Mühle (siehe Seite 88) – teilweise auch mit den Instrumenten von damals.

„Die Moonshots haben bis heute der Übertechnisierung in der Musik in Discos und Clubbings getrotzt und machen Livemusik ohne Computerunterstützung – aus Überzeugung!“, erklärt Krojer den bis heute erhaltenen Stil der Band.

Auch wenn es immer wieder Umbesetzungen und auch Auftrittspausen gab, ganz ohne Musik geht es nicht: „Es macht einfach Spaß! Jetzt, da wir alle in Pension sind, haben wir wieder Zeit, um einmal pro Woche zusammen zu proben und zu spielen“, erzählt Peter Pint.