Moschee in Semeliker-Haus? Laut Ortschef kommt Café.... Wieder Wirbel um ehemaliges Semeliker-Haus: FPÖ-Abgeordneter befürchtet, das eine Moschee entsteht.

Von Sigrid Janisch. Erstellt am 15. Oktober 2017 (10:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7064121_eis41sj_wulkasemelikerhaus1767.jpg
Unklar. Über das ehemalige Semeliker-Haus wird wieder diskutiert.
BVZ

Die Adresse Wienerstraße 91 in Wulkaprodersdorf ist wieder im Gespräch. Der Sicherheitssprecher der FPÖ, Manfred Haidinger, behauptet, dass sich hier eine Moschee im Bau befinden soll und auch schon einige Genehmigungen von Gemeinde und Bezirkshauptmannschaft (BH) dafür erteilt worden seien.

„Unseres Wissens wurde ein Kaffeehaus/Restaurant hier beantragt“

Das hört sich vonseiten der Gemeinde ganz anders an: „Derzeit liegen der Gemeinde keine Bewilligungsbescheide vor. Dieser Bereich ist Betriebsgebiet und so kann hier keine Moschee entstehen. Uns ist wichtig, dass es keine Belästigung für die Anrainer gibt. Aufgrund dessen haben wir entsprechende Einwände bei der BH eingebracht“, so Bürgermeister Friedrich Zarits (ÖVP).

„Unseres Wissens wurde ein Kaffeehaus/Restaurant hier beantragt für maximal 80 Personen im Innenbereich“, erklärt Zarits und: „Ich bin einzig und alleine den Bürgerinnen und Bürgern von Wulkaprodersdorf verantwortlich und keiner politischen Partei“, antwortet er auf Haidingers Aussagen, dass Zarits Versäumnisse treffen würden.

Auf Nachfrage bei der BH wurde bestätigt, dass ein Antrag der Eigentümergesellschaft für eine gastgewerbliche Betriebsanlage in Form eines Kaffeehauses/Restaurants vorliegt. „Da es sich um einen laufenden Fall handelt, geben wir keine weiteren Auskünfte“, so Bezirkshauptfrau Franziska Auer. Auch der Inhaber des Grundstücks, die Wiener Megeed Immobilienvermietung GMBH und CO KG, hat auf Anfrage bestätigt, dass es diesen Antrag gebe.