Wachau: 100.000 Marillenbäume öffnen ihre Knospen. Nach der langen Winterruhe platzen nun endlich die ersten Knospen der Marillenbäume in der Weltkulturregion Wachau auf. Mitte kommender Woche wird die Vollblüte erwartet, wo dann die Marillenbäume die Region in zarte rosa-weiße Pastellfarben tauchen wird. Je nach Wetter kann das blühende Naturschauspiel bis zu 3 Wochen lang bestaunt werden.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 06. April 2018 (11:07)
Niederösterreich Werbung, Andreas Hofer
Marillen-Blüte in der Wachau

Die Wachauer Marillenblüte beginnt im Osten in der Gegend um Krems und pflanzt sich Richtung Westen fort. Sie ist ein in Europa unvergleichliches Erlebnis und als dieses mit der Kirschblüte in Japan oder der Tulpenblüte in Holland vergleichbar. Außerdem markiert sie den Frühlingsbeginn und den Saisonauftakt in der Wachau.

Marillenblüte ohne Auto erleben.

Zur Zeit der Marillenblüte bereisen viele Schaulustige die Wachau, um das Naturschauspiel zu betrachten. Am schönsten und erholsamsten ist es zu dieser Zeit das Auto stehen zu lassen und die Wachau mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu entdecken. Bis Krems oder Melk mit dem Zug, danach weiter mit den Wachau Linien: Die Busse WL1 und WL2 befahren das Nordufer der Donau im Stundentakt und das Südufer alle zwei Stunden. So kann man während der Fahrt seine ganze Aufmerksamkeit der Marillenblüte widmen.

Durchs Blütenmeer radeln

Besser noch ist man mit dem eigenen Rad unterwegs: der Donauradweg führt an beiden Ufern durch die Wachau und kann wunderbar für einen Tagestripp durch die blühende Landschaft und die wieder erwachende frühlingshafte Natur genützt werden. Weitläufige Marillengärten finden sich am Südufer bei Rossatz oder Arnsdorf und am Nordufer zwischen Spitz und Willendorf.

Wandern in Marillengärten

Möchte man die Blüte bei Bewegung an der frischen Luft bestaunen, kann man das etwa beim Spazieren am Wachauer Marillen Erlebnisweg tun. Ausgehend vom Weinhof Aufreiter in Krems-Angern führt der Weg 4,5 km durch die malerische Landschaft und durch alte Marillengärten.

Die Marillenmeile in Rossatz-Arnsdorf ist gut mit den Wachaulinien WL 1 und 2 von Krems oder Melk erreichbar. Zu Fuß kann man die vier Routen der  Marillenmeile West oder drei Routen der Marillenmeile Ost  erwandern: diese Routen führen durch die größte Marillenanbaugemeinde Österreichs.

Beim Marillenblütenfrühling am kommenden Wochenende (Samstag 7. April und Sonntag 8. April) öffnen viele Marillenbauern ihre Marillengärten von 10:00 – 17:00 Uhr für Besucher. Alle Freunde der Wachauer Marille erhalten die Gelegenheit, die Marillenblüte direkt in den  Marillengärten mit allen Sinnen zu erleben und Fotos zu machen. Die Marillenbauern laden auch dazu ein, verarbeitete Produkte aus der Wachauer Marille, wie Marillenlikör, Marillenmarmelade, Nektar uvm zu verkosten und einzukaufen. Am 7. April findet außerdem ab 14 Uhr eine, vom Tourismusverein Mautern veranstaltete, dreistündige Marillenblüten-wanderung in Mauternbach statt. Treffpunkt ist der Weinhof Dürauer.

Weitere Informationen zur Marillenblüte inklusive Webcams über den aktuellen Stand und viele Ausflugstipps rund um die Marille finden sich unter www.marillenbluete.at