Der Juli bringt zwei neue Reise-Tools nach Österreich. Für viele Österreicherinnen und Österreicher steht der große Sommerurlaub noch bevor. Google Austria stellt im Juli zwei neue Tools zur Verfügung, um die heimischen User bei ihrer Reise noch besser zu unterstützen. Zillertal und Wörthersee sind Nummer 1 bei den österreichischen Reise-Trends in der Google-Suche.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 25. Juli 2019 (12:32)
BigTunaOnline/Shutterstock.com
Symbolbild

Live-Übersetzung mit Handykamera

Google Translate bot schon bisher zahlreiche Funktionen, die unterwegs das Verstehen und Verständigen leichter machten. Beim in der Translate App integrierten Tool „Sofort-Übersetzung in der Kamera” reicht es, die Handy-Kamera auf einen fremdsprachigen Text zu richten und die richtige Übersetzung wird gleich im Bild eingeblendet. Dieses Werkzeug hat Google nun deutlich ausgebaut: War die Übersetzung bisher nur ins Englische möglich, können sich ab sofort auch Deutsch sprechende User auf der Reise Hinweisschilder, Menükarten und andere Texte live am Handy übersetzt anzeigen lassen.

„Die jüngsten Entwicklungen bei Artificial Intelligence machen es möglich, dass Texte gleich live auf Deutsch übersetzt und eingeblendet werden. Das ist ein großer Schritt für Google Translate und wir freuen uns, dies nun heimischen Usern zugänglich machen zu können. Mit der neuen App können auch gleich 88 Sprachen auf Deutsch besser ins Bild gesetzt werden”, sagt Wolfgang Fasching-Kapfenberger, Pressesprecher von Google Austria.



Leihstationen für Fahrräder auf Google Maps

Beim zweiten neuen Google Service für Reisende steht der boomende Bikesharing Trend im Mittelpunkt: Weltweit sind bereits rund 1.600 Bikeshare-Systeme und mehr als 18 Millionen gemeinsam genutzte Fahrräder unterwegs. In einem Probelauf haben Reisende in New York City Google Maps dazu benutzt, um Bike-Sharing-Stationen zu finden und zu sehen, wie viele Fahrräder an einer Station in Echtzeit verfügbar sind. Nach diesem erfolgreichen Test ist das Feature jetzt in 24 Städten in 16 Ländern verfügbar - darunter auch in Wien.