Advent, Advent … mei Kipferl is net depat!

Weiter geht´s mit unserer Lockdown-Edition zum Thema gesund backen in der Adventzeit! Wir haben einige himmlisch schmeckende Rezeptideen für eine genussvolle Adventszeit gesammelt.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 07:00
Lesezeit: 5 Min
Sali vor Gericht 4821
Foto: Olinda/Adehoidar; Shutterstock.com

Yes! Die erste Kerze brennt. Nur mehr 22 Tage bis das Christkind kommt - oder elf Tage bis zum bitte-sperrts-wieder-auf-Tag. Sind Sie eigentlich schon zum Backen gekommen? Oder gab es am Sonntag gekaufte Weihnachtskekse zum Kaffee? Diese Woche werde ich ganz nach dem Motto „mei Kipferl is net depat“ (na gut, wir haben das Bier durchs Kipferl ersetzt), ausschließlich Vanillekipferl aus Vollkorn backen. Extra gesund!

Außerdem stehen dekorative Zimtmonde gefüllt mit Cashewcreme auf dem Advent-Back-Plan. So schön die Adventzeit auch ist - lasst uns der Tatsache ins Auge schauen: nach ungefähr zwei Wochen und einem täglichen Zuckerschock haben wir die Kekserl am Teller schnell wieder satt. Doch mit unseren Rezepten geht es auch anders, denn Kipferl und Co. müssen nicht immer mit raffinierten Zucker vollgepumpt sein. 

Warum backen wir eigentlich zu Weihnachten?

Wissen Sie eigentlich warum wir zu Weihnachten backen? Bereits um 500 vor Christus ist die Backkunst der Ägypter wissenschaftlich belegt und schon bald formte man aus Teig Formen mit religiösem Hintergrund. Diese ersten Kekse wurden oft zu Geschenkzwecken bei festlichen Anlässen verwendet. Auch das Christentum übernahm diese Traditionen - besonders zu Weihnachten wurden zu Sternen, Halbmonden, etc. geformte Brote verschenkt. Mit der Zeit wurden die Brote süßer und kleinere Formen wurden entdeckt. Fakt ist, wir sollten mit dieser Tradition auf keinen Fall aufhören. Denn nicht nur das Naschen steht hier im Vordergrund, sondern auch das gemeinschaftliche Erlebnis der Zubereitung.

Vollkorn-Vanillekipferl (ca. 40 Stück)

  • 280 g Weizenvollkornmehl
  • 2 EL Bio-Weizenvollkornmehl zum Bestreuen
  • 125 g Butter
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Eidotter (Größe M)
  • 80 g Birkenzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 100 g Staubzucker

Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl, Butter, Mandeln, Dotter, Rohrohrzucker und Salz in einer Rührschüssel mit den Knethaken des Handmixers zu einem glatten Teig verkneten.

Teig und Arbeitsfläche leicht mit Mehl bestreuen. Teig darauf zu einer langen Rolle formen. 1 cm breite Teigscheiben abschneiden. Scheiben zuerst zu Kugeln, dann zu 7 cm langen, spitz zulaufenden Rollen formen. Zu Kipferln biegen und mit etwas Abstand zueinander auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen.

Im Ofen für ca. 11 Minuten auf mittlerer Schiene hellbraun backen. Kipferl herausnehmen und abkühlen lassen. Vanille- und Staubzucker vermischen. Über die Vanillekipferl sieben. Kipferl vorsichtig vom Blech nehmen.

Vegane Nougatkipferl (ca. 45 Stück)

  • 100 g Margarine (Flora)
  • 100 g veganer Frischkäse
  • 75 g Dinkelvollkornmehl
  • 75 g Weizenmehl
  • 100 g Erythrit
  • 0,25 TL Mark aus der Vanilleschote
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 100 g vegane Nuss-Nougatcreme

Zuerst Margarine, Frischkäse, Mehl, die Hälfte des Erythrits sowie die Vanille und Zimt miteinander zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in etwa drei gleichgroße Kugeln aufteilen und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank stellen. Das restliche Erythrit mit den Nüssen vermischen. Nach einer Stunde die Teigkugeln einzeln aus dem Kühlschrank rausnehmen. Die Arbeitsfläche mit der Haselnuss-Erythrit-Mischung bestreuen und den Teig darauf zu einem dünnen Kreis ausrollen. Das äußere Drittel des Teig-Kreises mit der Nougat-Creme bestreichen und schneiden dann 16 dünne „Tortenstücke“ ausschneiden. Diese müssen anschließend von außen nach innen aufgerollt werden und leicht zu Hörnchen gebogen werden. Die Nougatkipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für ungefähr 20 Minuten bei 160 Grad Umluft backen.

Kardamom-Pistazien-Kekse (ca. 20 Kekse)

  • 120 g Butter
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 3/4 TL gemahlener Kardamom
  • Prise Salz
  • 150 g Dinkelmehl
  • 50 g geschälte Pistazien (gehackt)

Butter und Kokosblütenzucker ca. eine Minute lang zusammen aufschlagen. Das Kardamompulver und Salz hinzufügen und einrühren. Das Mehl ebenfalls kurz einrühren, bis ein relativ weicher Mürbeteig entstanden ist. Zuletzt die gehackten Pistazien unter den Teig rühren.

Je eine Hälfte vom Teig mit den Händen zu einer Rolle mit einem Durchmesser von etwa 5 cm formen, fest in Frischhaltefolie einwickeln und zwei Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Gegen Ende der Kühlzeit den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Rollen auswickeln, 5 Minuten stehen lassen und dann vorsichtig mit einem scharfen Messer in jeweils 10-12 Scheiben schneiden.

Die Scheiben gegebenenfalls wieder etwas rund formen, wenn sie sich beim Kühlen oder Schneiden leicht verformt haben, und auf das Backpapier setzen. Im vorgeheizten Ofen für etwa 8 Minuten backen. Die Kekse aus dem Ofen nehmen – vorsichtig, da sie noch weich sind – und auf dem Backblech komplett abkühlen lassen.

Vegane Halbmonde mit Cashewcreme (ca. 35 Stück)

  • 300 g Mehl
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 175 g Margarine
  • 1 TL Zimt
  • 1 Bio-Orange
  • 200 g Cashewkerne

Mehl, Zucker, Vanillezucker, Margarine in Flöckchen und 2 EL kaltes Wasser erst mit den Knethaken des Rührgerätes, dann mit den Händen kurz zu einem glatten Teig verkneten. Zum flachen Teig formen, in Folie wickeln und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dünn ausrollen. Insgesamt 70–80 Monde (à ca. 6 cm) ausstechen. Kekse auf die Bleche legen. Nacheinander im heißen Ofen ca. 8 Minuten goldgelb backen. 100 g Zucker mit Zimt mischen. Kekse aus dem Ofen nehmen. Sofort Hälfte Kekse reichlich mit Zimtzucker bestreuen und auskühlen lassen.

Orange heiß waschen, trocken tupfen und Hälfte Schale fein abreiben. Orange auspressen. 125 ml Saft und Schale mit Cashew­kernen im Universalzerkleinerer zu einem feinen Nussmus pürieren. Jeweils Kekse ­ohne Zimtzucker mit Cashewmus bestreichen, Zimtzuckerkekse daraufsetzen, leicht andrücken und fertig!

Spekulatiuskugeln

  • 1 Bio-Orange
  • 3 EL Kokosöl 
  • 120 g Mandelmus
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 40 g Mandeln
  • 100 g Vollkornkeks
  • 5 EL zarte Dinkelflocken
  • 3 EL geschrotete Leinsamen
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 2 EL Spekulatiusgewürz
  • Prise Salz

Orange heiß abspülen, trockenreiben und die Schale abreiben. Orangenschale, Kokosöl, Mandelmus und Agavendicksaft in einen Topf geben und schmelzen.

Inzwischen Mandeln fein hacken. Vollkornkekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz fein zerbröseln. Eine Hälfte der Kekskrümel beiseite stellen. Gehackte Mandeln mit der Hälfte der Kekskrümel, Dinkelflocken, Leinsamen, gemahlenen Mandeln, Salz und Spekulatiusgewürz verrühren. Kokosöl-Mandelmus-Masse zugeben und gründlich vermengen. Die Spekulatius-Masse für 15 Minuten kalt stellen.

Aus der Masse etwa 30 kleine Kugeln formen und in den Kekskrümeln wenden. Spekulatius Kugeln am besten im Kühlschrank lagern.

Fragen, Anmerkungen? sali@bvz.at