Gesund vom Start weg. Was Babys brauchen? Bewegung, Ernährung und Bindung, sagt Hebamme Beatrix Cmolik. Und dazu gehört es unter anderem, in der Schwangerschaft auf die Ernährung zu achten, spazieren zu gehen …

Von Christine Haiderer. Erstellt am 08. Februar 2019 (06:31)
: Syda Productions/Shutterstock.com
Ein Baby zu bekommen, bedeutet eine große Umstellung im Leben. Mit vielen Fragen und vielem, worauf es zu achten gilt.

Eine gute Bindung. Das ist es, verrät Beatrix Cmolik, Hebamme aus Waidhofen an der Ybbs, was ein Baby braucht. Wird ein guter Eltern-Kind-Kontakt hergestellt, profitiert das Kind davon emotional enorm.

Der Mutter-Kind-Pass empfiehlt übrigens eine Hebammenberatung innerhalb der 18. bis 22. Schwangerschaftswoche. Man kann sich aber natürlich auch schon rund um die 12. Woche an eine Hebamme wenden, so die Präsidentin von Pro-Mami NÖ. An Standorten in ganz NÖ begleiten Hebammen Mütter und Väter durch die Schwangerschaft, während und nach der Geburt. „Hier wird der Grundstein für ein gesünderes, positiveres Leben gelegt.“

Mehr Nährstoffe, mehr Qualität

Was dazu neben Bindung noch wichtig ist? Ernährung und Bewegung. Und das von Beginn an. Und so gibt es etwa im neuen „tut gut“-Babykochbuch auch ein Kapital zu Schwangerschaft und Stillzeit. Darin wird etwa verraten, dass Schwangere zwar schon für zwei essen, das aber nicht bedeutet, dass sie das Doppelte essen sollen. Ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel etwas mehr, ab dem dritten wieder etwas mehr. Und: Nährstoffreich essen sollen sie. Folsäure ist wichtig, Kalzium und Vitamin D.

Im Laufe der Zeit steigt der Eiweißbedarf und dann auch der von Eisen. Auf die Qualität der Lebensmittel ist zu achten und darauf, woher sie kommen.

In der Schwangerschaft verzichten sollte man auf Rohmilch und Rohmilchprodukte, Schimmelkäse, rohes Fleisch, rohen Fisch, rohes Ei, Energydrinks usw. – und Alkohol.

Apropos: „Schon kleine Mengen Alkohol können in der Schwangerschaft gefährlich sein“, verrät die Broschüre „Eine Auszeit für Ihr Baby“. Und daher ist die Annahme, ein Glaserl Wein würde nichts ausmachen, ein Mythos. Genauso wie dass abrupt mit dem Rauchen aufzuhören, schädlich sei. Auch das ist ein Mythos. „Ein Rauchstopp ist zu jedem Zeitpunkt sinnvoll und konstruktiv – für die Gesundheit des Babys und der Mutter“, erläutert Sophie Meingassner vom Rauchfrei-Telefon.

Anruf beim Rauchfrei-Telefon kann hilfreich sein

Nicht immer ist das aber auch leicht. „Zwei Drittel der Schwangeren schaffen es gut, mit dem Rauchen aufzuhören, aber ein Drittel bleibt Raucherin.“ Die Schwangerschaft, die neue Lebensumstellung und starke Entzugssymptome machen es vielen sehr schwer. Während gleichzeitig der Druck von außen, selbstverständlich aufhören zu müssen, enorm ist. Und so kommen starke Schuldgefühle dazu. Hilfreich sein kann etwa ein Anruf beim Rauchfrei-Telefon.

Was Partner und Verwandte tun können, um Schwangere zu unterstützen? „Im Idealfall hören auch die engen Bezugspersonen auf“, rät Meingassner. Oder: Rauchen zumindest in den Innenräumen oder in Gegenwart der Schwangeren nicht mehr und bevorzugen rauchfreie Lokale.“

Und wie war das mit der Bewegung? „Der Körper ist in der Schwangerschaft einer großen Belastung ausgesetzt“, so Cmolik. Daher braucht es Aktivität. Wie zum Beispiel spazieren gehen.

Bücher, Broschüren, Beratung & Co.

  • Das „tut gut“-Babykochbuch erhalten Jungeltern in den Geburtenstationen der NÖ Landeskliniken, gibt es an Pro-Mami-Standorten und kann – solange der Vorrat reicht – bestellt oder wie die „tut gut“-Kinderrezepte heruntergeladen werden auf: www.noetutgut.at/infomaterial
  • Die Broschüre „Eine Auszeit für Ihr Baby“ von Land NÖ und NÖGKK wird dem Mutter-Kind-Pass beigelegt, kann in Krankenhäusern, bei Gynäkologen, Kinderärzten und Hebammen aufliegen und heruntergeladen werden auf: www.rauchfrei.at (Schwangerschaft, Risiken für Ihr Baby).
  • Rauchfrei-Telefon (Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr): 0800/810013
  • Fortbildung zur Raucherberatung. Das nächste Seminar für Ärzte ist am 11. April, für Gesundheitsberufe am 25. April. www.rauchfrei.at
  • Pro-Mami bietet Betreuung und Begleitung während der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr des Babys. www.promami.at
  • Die Inforeihe „Ein Kind kommt …“ von NÖGKK und NÖ Arbeiterkammer bietet in den Servicecentern Beratungen rund um Wochengeld, Kinderbetreuungsgeld etc. an. www.noegkk.at (Veranstaltungskalender).
  • Auch das Programm „Richtig essen von Anfang an“ bietet Infos und zahlreiche Workshops rund um Ernährung in NÖ: www.richtigessenvonanfangan.at
  • Die Babycouch ist Treffpunkt für Schwangere, Stillende, Mütter und Babys und Familien. www.argef.at/portfolio/babycouch