Senf dazugeben erwünscht!. Würzmittel und Heilmittel zugleich. Senf ist ist nicht nur vielfältig in der Küche, sondern ist auch noch gesund. Warum man ihn auch in die Salatmarinade geben sollte, lesen Sie hier.

Von Sara-Lisa Gossy-Gamperl. Erstellt am 29. April 2021 (08:00)
Adehoidar/shutterstock.com

Im 17. Jahrhundert war die gelbe Gewürzpaste besonders kostbar und wurde praktisch bei jedem Gericht verwendet, um es wertvoller erscheinen zu lassen - auch dann, wenn es geschmacklich nicht dazu gepasst hat. Genau daher kommt die Redewendung „seinen Senf“ dazugeben. Auch wenn uns Senf heutzutage weniger wertvoll erscheint, darf man seine Wirkung nicht unterschätzen. Zur Herstellung von Senf werden die Samen der Senfpflanze, also die Senfkörner, verwendet, die zu mehr als einem Drittel aus ätherischen Ölen bestehen. Diese Öle sind unter anderem für die Schärfe verantwortlich, wirken aber auch durchblutungsfördernd, cholesterinsenkend und sogar krebsvorbeugend. Hier gilt: je schärfer der Senf, desto höher die krebsvorbeugende Wirkung! Senf regt außerdem den Speichelfluss und die Magensaftproduktion an, so wird auch die Verdauung angekurbelt. In unseren Breiten wird der Scharfmacher gerne in Salatmarinaden verwendet - das hat auch einen guten Grund. Denn Senf ist ein guter Vermittler zwischen Essig und Öl, er verteilt fair alle Geschmacksstoffe: die fettlöslichen aus dem Öl und die wasserlöslichen aus dem Essig.

Feine Salatvinaigrette mit Senf

Ein einfaches Rezept für den zeitlosen Klassiker ist die Honig-Senf-Vinaigrette, bestehend aus. 

  • 2 TL Senf
  • 1 TL Honig
  • 50 ml Weißweinessig
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz und Pfeffer


Das wichtigste bei jeder guten Salatmarinade ist das Öl, welches man dafür verwendet – seine Qualität entscheidet über den Geschmack! Hier geht’s zur Anleitung: Schnittlauch waschen und in feine Ringe schneiden, Zitrone ebenfalls heiß waschen, von der Schale Zesten ziehen, diese klein hacken und den Saft der halben Zitrone auspressen. Nun Öl, Essig, Honig und Senf mit dem Schneebesen verrühren, bis die Vinaigrette schön sämig wird. Messerspitze der Zitronenschale und Schnittlauch beigeben und alles mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft abschmecken. Wer auf der Suche nach feinem, regionalem Senf ist, kann beispielsweise von Obstgarten Koch in Wiesen oder bei Katharina Kuzmits aus Nikitsch verschiedene Sorten beziehen!