Gute Schuhe für gesunde Füße . Füße müssen viel ertragen. Mit dem richtigen Schuhwerk kann man ihnen Gutes tun und Beschwerden verringern.

Erstellt am 28. Oktober 2018 (05:00)
Josep Suria/Shutterstock.com
Wenn Schuhe nicht passen, kann das Schmerzen verursachen.

„Füße, die sich von einem ,Normalfuß’ unterscheiden, sind häufig“, verrät das Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at. Meist entstehen dadurch keine Beschwerden. Im Laufe der Zeit aber können Schmerzen auftreten.

Bei manchen Fußfehlstellungen spielen Schuhe eine wichtige Rolle. Schlechte Schuhe können Probleme verursachen. Zu guten Schuhen wird häufig geraten, um Schmerzen zu vermeiden.

Beim Hallux valgus handelt es sich um eine Schiefstellung der Großzehe im Grundgelenk nach außen. Wodurch der Ballen am Fußinnenrand oft deutlich hervortritt. Im Laufe der Zeit können Schmerzen auftreten.

„Der Schuh muss sich nach dem Fuß richten und nicht umgekehrt."

Ursachen gibt es mehrere. Wesentlich sind unter anderem eine erbliche Bänder- und Bindegewebsschwäche, chronische Polyarthritis und ungesundes Schuhwerk – vor allem spitze, enge und hohe Schuhe.

Will man diesem Problem vorbeugen, rät die Gesundheitsplattform daher, auf fußgerechtes Schuhwerk zu achten. Besteht die Fußfehlstellung bereits, können Fußgymnastik und Einlagenversorgung hilfreich sein, um eine weitere Verschlechterung und Beschwerden zu reduzieren.

Zu den häufigen Fehlstellungen zählt der Spreizfuß. Dabei ist der Vorfuß verbreitet, weil Mittelfußknochen auseinanderweichen. Häufig ist das kein Problem. Manchmal aber kann es zu Platzproblemen im Schuh kommen. Schmerzhafte Veränderungen, wie Druckstellen an Groß- und Kleinzehe sowie vielfach auch Verhornungen, können die Folge sein. Behandelt werden kann der Spreizfuß unter anderem mit Fußgymnastik, Physiotherapie, Einlagen, Fußpflege, Medikamenten … und dem richtigen Schuhwerk.

Mostovyi Sergii Igorevich/Shutterstock.com
Für verschiedene Anforderungen braucht es verschiedene Schuhe.

„Der Schuh muss sich nach dem Fuß richten und nicht umgekehrt. Man sollte schon im Kindesalter auf gutes Schuhwerk achten, um die normale Entwicklung des kindlichen Fußes nicht zu stören. Ein Schuh sollte nicht zu eng sein beziehungsweise auf keinen Fall Schmerzen bereiten“, empfiehlt www.gesundheit.gv.at.

Und dann gibt es da auch noch Senkfuß und Plattfuß. Ebenfalls häufig vorkommende Probleme. Dabei kommt es zu einer Abflachung beziehungsweise einem Einsinken des auf der Innenseite des Fußes gelegenen Fußlängsgewölbes.

„Ein Knick-Senkfuß kann im Rahmen der normalen Entwicklung vorübergehend auftreten. Weitere Auslöser sind allgemeine Bänderschwäche, Übergewicht, verkürzte Wadenmuskulatur, zu häufiges Tragen von Schuhen im Kleinkindalter.“

Was man dagegen tun kann? „Bei leichten Beschwerden sind Sport, Barfußlaufen und leichte Übungen hilfreich. Bei stärkeren Beschwerden werden vorübergehend Einlagen verordnet“, so www.gesundheit.gv.at.