Tipps für den Garten in Kübeln. Wer seinen grünen Daumen ausleben möchte, muss dafür nicht zwingend einen Garten besitzen, sondern kann dies auch –unter Berücksichtigung einiger Tipps – in Töpfen und Kisten auf Balkon, Terrasse oder Fensterbrett tun.

Von NÖN Sonderjournal-Redaktion. Erstellt am 03. Juli 2019 (04:45)
shutterstock.com/Marie C Fields
  • Bei der Mischkultur im Topf ist darauf zu achten, ausschließlich auf Pflanzen mit den gleichen Ansprüchen hinsichtlich Licht, Wasser- und Nährstoffbedarf zurückzugreifen.
  • Auch kleine Bäumchen finden Platz in kleinen Gärten: Wichtig ist bei der Sortenauswahl der Obstbäumchen jedoch, auf die Befruchtungsverhältnisse zu achten. Einige Sorten tragen nur dann Früchte, wenn nebenan ein Baum der dazu passenden Sorte steht.
  • Nicht nur der richtige Platz ist ausschlaggebend für den Gartenerfolg, sondern auch die richtige Mischung des Bodens. Eine Standardmischung für die meisten Top- und Kübelpflanzen ist beispielsweise Gartenerde, Kompost und Quarzsand oder mineralische Komponenten (zum Beispiel: Vulkangestein) zu je einem Drittel zusammengemischt.
  • Pflanzen mögen es nicht, eingeengt zu werden. Durch zu wenig Platz erhitzt die Erde rasch und trocknet aus. Sie wird schneller ausgelaugt, wodurch das Bodenleben verarmt.
  • Da Pflanzen im Topf nur ein begrenztes Platzangebot haben, dringen Frost, Hitze und Trockenheit schnell bis zu den Wurzeln durch. Daher gilt, stets Töpfe mit Abzugslöchern oder einer Drainage, durch die das Wasser gut abfließen kann, verwenden.

Mehr Tipps für Standorte, geeignete Pflanzen sowie zum Gießen und Bewässern gibt es in der Natur-im-Garten-Broschüre „Gärtnern
auf Balkon und Terrasse“: www.naturimgarten.at/files/content/Broschüren/2019/Balkon%20und%20Terrasse.pdf