Ziegel neu und alt: Baustein mit langer Tradition. Der Baustein hat eine lange Tradition und ist noch immer in Mode. Zahlreiche Gebäude zeigen vorbildhaft und ausgezeichnet, wie ein Ziegelbau in der heutigen Zeit aussehen kann.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Mai 2019 (04:00)
Norbert Prommer
Das fertige „Vereinshaus“ in Strasshof ist der Beweis, dass alte Strukturen wieder schön restauriert werden können.

Zement, Mörtel, Putz – man kennt das vom Hausbauen. Nach wie vor ist ein wichtiger Bestandteil dieser Bauten der Ziegel. Er ist ein Produkt regionaler Wertschöpfung und hat dadurch positive Auswirkungen auf den heimischen Wirtschaftsmarkt.

Um diese Tradition zu würdigen, rief die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH den „austrian brick and roof award“ ins Leben. Dabei werden spannende Ziegelbauwerke gewürdigt und Projekte ausgezeichnet, die die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten von Ziegel und Klinker in der zeitgenössischen Architektur beispielhaft und vorbildlich aufzeigen. Wie in vielen Bereichen hat sich auch bei Ziegelbauten viel verändert.

Es geht nicht nur um das Gebäude an sich, sondern auch um den Bereich herum. Besonders wenn es sich um einen Bereich handelt, der sich an einer Schnellstraße befindet. Lange geht es schon nicht mehr nur um das Gebäude an sich, auch der Außenbereich gewinnt an Bedeutung, so wie es der Bauteil III in Gneixendorf beweist.

Ernst Linsberger
In zwei Jahren, zwischen 2011 und 2013, wurde der Bauteil III beim Wohnprojekt in Gneixendorf geplant und gebaut und zählt zu einem der Vorzeigeprojekte in Sachen Ziegelbau.

Den alten Bestand zu erhalten ist aber genauso wichtig. Und wie das gemacht wird, zeigt das Projekt „Vereinshaus“ in Strasshof . Neben diesem Gebäude befand sich einst der größte Verschubbahnhof Österreichs. Kurz nach 1908 wurde das Vereinshaus gebaut. In seiner kubischen Erscheinung hat es sich immer von den umliegenden Einfamilienhäusern abgesetzt. Das Gebäude hat eine lange Geschichte. Volksschule und Kindergarten waren hier untergebracht. Vor der Fertigstellung der Kirche wurden sogar Gottesdienste abgehalten.

Den 13 Wohnungsinhabern ist es zu verdanken, dass die Außenfassade nicht verschwunden ist. Sie wurde fachgerecht in ihrer Schönheit und Eleganz saniert und blieb damit als kulturelles Zeugnis ihrer Entstehungszeit erhalten. Das Gebäude steht nun fein herausgeputzt da, nachdem der Sockelbereich getrocknet und schadhafte Ziegel ersetzt wurden. Für die Bewohner bedeutet das ein zeitgemäßes neues Wohnen in einem Gebäude, das aber nicht mehr so neu ist.

Die Gemeinde Bisamberg ist eine der am schnellsten wachsenden. Daher entstehen viele Gebiete mit Einfamilienhäusern. Dieses spezielle Einfamilienhaus hebt sich durch seine Struktur auffallend ab.

Bei dem Gebäude in der Schulgasse handelt es sich um ein Low-Budget-Haus, das nach außen sehr verschlossen wirkt. Lediglich die Garageneinfahrt und das Haustor setzen mit ihren Holzoberflächen einen Akzent in der weiß verputzten Ziegelfassade.

Dtz Fejer
Das neue Ziegelhaus in Bisamberg hebt sich klar von anderen ab.