Obstbaumschnitt: Zweige sinnvoll nutzen

Erstellt am 17. Jänner 2023 | 11:22
Lesezeit: 3 Min
baum-schnittgut-benjes-4951608-c-ha11ok-auf-pixabays-154443b1
Foto: Pixabay
In der Zeit des Obstbaumschnitts sammelt sich rasch eine stattliche Menge von Zweigen und Ästen an. Der Abtransport des Gehölzschnitts kostet Zeit und Geld und ist zum Entsorgen eigentlich viel zu schade.
Werbung

Häcksler-Fans zerkleinern das Material, um es vermengt mit Grünabfällen zu kompostieren oder pur als Wegebelag oder Mulchmaterial unter Bäumen, Sträuchern oder auf Staudenbeeten auszubringen. Mit Ästen und Zweigen lassen sich im Garten auch zahlreiche andere, schnittige Ideen umsetzen.

„Die hohe Kunst des Gärtnerns ist es, entsprechend natürlichen Kreisläufen zu denken und zu handeln. Anfallendes abbaubares Material wird also so gut als möglich vor Ort verwendet und letztlich, wie im Falle der Kompostierung, wiederverwertet. So schließt sich der natürliche Kreislauf der Nährstoffe direkt im eigenen Garten“, so DI Katja Batakovic, fachliche Leiterin der Bewegung „Natur im Garten“.

Geschnittene Zweige sinnvoll nutzen

Gebündelte Obstbaumzweige sind eine schöne Winterdekoration neben der Eingangstüre. Im Haus lässt sich mit biegsamem Schnittgut allerlei Floristisches wie Türkränze, Gestecke oder andere dekorative Elemente zaubern.

Stabile, gerade Stecken können nach Entfernung der Seitentriebe als Stütze für Paradeiser oder als Bohnenrankhilfe, zum Spannen der Richtschnur beim Heckenschnitt oder bei der Anlage oder Markierung von Saatreihen, zur Platzierung von Pflanzschildern oder zur Lenkung des Gartenschlauchs (damit dieser beim Gießen nicht ins Beet rutscht), verwendet werden. Zwischen dicken, kurzen, in die Erde geschlagenen Zweigstücken können Bretter als Wege- oder Beetbegrenzung hochkant fixiert werden.

Besonders ansprechend sehen auch Flechtwände aus, die den Komposthaufen, die Regentonne oder wenig ansehnliche Gartenelemente im Nu in ein dekoratives Element verwandeln. Mittels hohen Flechtelementen entstehen natürliche Zäune, ein Sichtschutz oder ein Obelisk als Rankhilfe für Clematis. Fingerdicke, frisch geschnittene, biegsame Zweige eignen sich ideal zum Basteln von Staudenstützen für Pfingstrosen oder Rittersporn. Installieren Sie diese bereits jetzt im Frühling, dann lassen sich die frischen Triebe laufend leicht einordnen und wachsen locker und natürlich in die Stütze.

Die Anlage einer Benjeshecke (Totholzhecke), welche fortlaufend über die Jahre weiter mit Schnittgut befüllt und mit einjährigen, rankenden Blühern jährlich neu in Szene gesetzt werden kann, vermittelt einen aufgeräumten Eindruck und bietet zugleich Igeln, Zaunkönig, Erdkröte, Blindschleiche und zahlreichen anderen Nützlingen Unterschlupf und Nahrung.