Erstellt am 19. November 2018, 15:47

Heizkosten sparen mit Know-How aus Österreich. Der Traum vom Eigenheim ist immer noch das wichtigste Ziel im Leben vieler Österreicher. Dank niedrigen Leitzinsen, einer belebten Baubranche und inzwischen doch fortschrittlichen Baumaterialien bleibt die Anzahl an Einfamilienhäusern, die jedes Jahr neu erbaut werden, gleichbleibend hoch.

zenker-hausbau.at

Egal ob die eigenen vier Wände dabei in Massivbauweise entstehen sollen, oder ein Fertighaus gewählt wird, Faktoren wir ökologisch nachhaltiges Bauen und geringe Erhaltungskosten stehen dabei stets im Vordergrund. Gerade zu Beginn des Winters wird allzu deutlich klar, wie Mehrkosten beim Bau sich schon nach nur ein paar Jahren bezahlt machen können. Immerhin sind Heizkosten für viele Haushalte eine nicht zu unterschätzende Belastung. Hier wissen bereits seit einigen Jahren Fertigteilhäuser dank innovativer Produkte aus Österreich gerade bei jungen Menschen zu punkten.

Viele Hersteller bieten dabei sogar besondere Vorteile an. Manche von ihnen offerieren ihren Kunden sogar, für die ersten Jahre alle anfälligen Heizkosten gänzlich zu übernehmen. Andere werben mit Aufstellungen über Heizkostenersparnisse um ihre Kunden. Vor dem Kauf eines Fertighauses sind, davon abgesehen, auch Überlegrungen darüber anzustellen, für welche Form von Energiesparhäusern man sich schließlich entscheidet. Niedrigenergiehäuser sind eben keine Passivhäuser, und schon gar keine Nullenergiehäuser.

Der Marktanteil von Fertighäusern steigt jedenfalls seit Jahren stetig und ist inzwischen bei einer Quote von 33 % angelangt. Produkte wie Hanfdämmungen und Smart Home Systeme, die mit geringen Mehrkosten bei der Planung realisierbar sind, sorgen dabei für wachsenden Zuspruch. Neben der erleichterten Planung und der kurzen Bauzeit vor Ort sind es auch die damit verbundenen Förderungen, die diesen Marktanteil in den nächsten Jahren wahrscheinlich weiter ansteigen lassen werden. Gerade in Anbetracht der immer näher rückenden Energievorschriften der EU sollten Überlegungen über Bauweise und Nachhaltigkeit nicht zu kurz kommen – wer zum Beispiel sein Haus jetzt schon möglichst energieeffizient plant, wird in naher Zukunft in Genuss von noch mehr finanziellen Vergünstigungen kommen können!

 

(sponsored Article)