4. August: Tag des Champagners! . Sie trinken gern Champagner? Und wenn, dann nicht nur das perlende Zeugs der üblichen Verdächtigen, das Sie sowieso (fast) überall bekommen? Dann sind Sie bei Aux Bulles richtig.

Von Oliver Krainz. Erstellt am 03. August 2017 (09:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Wir durften uns durch einen Teil des Programms kosten (siehe weiter unten) und meinen: Es zahlt sich aus. Im wahrsten Sinn des Wortes.

Ausgesuchte Tropfen bequem nach Hause liefern lassen

Aux Bulles bietet z.B. ein Champagnerabo, bei dem Sie sechs Mal im Jahr je 2 verschiedene Flaschen ausgesuchter Winzer Champagner erhalten. Entweder das Paket „Découverte“  um Euro 79,- pro Versand oder das „Prestige“ um Euro 119,- pro Box. Eigentlich nur eine Frage der Geldbörse meinen wir. Gut bedient sind Sie bei beiden Varianten.

Und wenn Sie mehr brauchen, dann doch einfach online einkaufen und nicht immer zwei Monate warten.

Verkostung eines Rosé Grand Cru

Repräsentativ hier eine Verkostungsnotiz. In diesem Fall ein Rosé Grand Cru von Fromentin Leclapart:

Lachsrosa, feine Perlage; mittlere Intensität, deutliche Hefenoten, rotbeerige Aromen; trocken, zart prickelndes Mousseux, dicht und ausgewogen, sehr fruchtbetont, mittellang und hefig im Abgang, wieder rote Beeren; erfrischend sommerlicher Rosé.

Rebsorten:     75 % Pinot Noir, 25 % Chardonnay

Restzucker:    9 Gramm/Liter

Assemblage: zwei Rebsorten, drei Jahrgänge

                        14 % Chardonnay 2011

                        11 % Chardonnay 2012

                        38 % Pinot Noir 2010

                        10 % Pinot Noir 2011

                        16 % Pinot Noir 2012

                        11 % Bouzy rouge 2012

Abfüllung:      18. April 2013; danach Lagerung 30 Monate auf der Flasche

Preis:              Euro 34,- je Flasche 0,75 Liter

Weitere Informationen unter https://auxbulles.at/

Gleichzeitig: Tag des Bieres

Wie jeden ersten Freitag im August – heuer am 04.08. – feiert die ganze Welt den „Internationalen Tag des Bieres“. Rund um den Globus kommen Bierliebhaber zusammen um gemeinsamen mit Freundinnen und Freunden dem Biergenuss zu frönen, den Brauern und Ausschenkern zu huldigen und die Biere aller Nationen hochleben zu lassen. Österreich zählt zu den Top-Nationen in Sachen Bierkultur.

Axel Zuschmann

Bereits seit 2006 trägt der Brauereiverband Österreich ein weltweit einzigartiges dreistufiges Ausbildungsprogramm zum zertifizierten Biersommelier, das sich mittlerweile zum Standard für zahlreiche Nationen entwickelt hat.

„Es besteht ungebrochen ein enormes Interesse, alle Kurse sind bestens besucht - ein Indiz dafür, dass der Stellenwert von Bier und dessen Anerkennung als wertvolles Kulturgut zusehends wächst. Und darüber hinaus gilt die einfache Formel: Je mehr man über Bier weiß, desto besser schmeckt es“, so Kaufmann-Kerschbaum.

Bier als Arbeitgeber

Im Bierland Österreich sind heimische, natürliche Rohstoffe Trumpf: 2016 wurden rund 180.000 Tonnen Braugerste sowie rund 480 Tonnen Hopfen aus der österreichischen Landwirtschaft verarbeitet. Rund 700 Millionen Euro Steuern spült Bier in die heimische Staatskasse und allein in den österreichischen Brauereien sind fast 4.000 Menschen beschäftigt.

Dazu kommt, dass jeder Job in einer Brauerei im Schnitt 17 weitere Arbeitsplätze generiert – zwei in der Landwirtschaft, zwei im Handel und 13 in der Gastronomie. „Damit sind wir nicht nur ein Garant für Genuss, sondern auch ein starker Wirtschaftsfaktor und Job-Motor“, betont Kaufmann-Kerschbaum abschließend.

Mehr hierzu finden Sie auf bierland-oesterreich.at