Gefüllte Paprika mit Paradeis-Chutney. … zubereitet von Ulli Jell in ihrem Traditions- Gasthaus am Kremser Hohen Markt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. August 2019 (00:32)
Die Köchin und ihr Chutney: Ulli Jell (Bild unten) in ihrem Gasthaus am Hohen Markt. Das hat die Wirtstochter 1990 von ihrem Vater übernommen.
Thomas Apolt

Zutaten für 4 Portionen

8 kleine Paprika
10 dag Feinweizen
10 dag Ziegenfrischkäse
Kräuter der Saison
1 Zehe Knoblauch
Butter
1 Eidotter
Salz, Pfeffer

Für das Chutney

20 dag Fettuccine
2 große Fleischtomaten
pürierte Paradeiser
2 Zehen Knoblauch
2 Schalotten
1 EL brauner Zucker
Minze, Lorbeerblatt
Sojasauce, Essig
Butter, Olivenöl

Zubereitung

Von den Paprika die Kappen abschneiden, Kerne entfernen, Paprika kurz überkochen. Weizen in gesalzenem Wasser bissfest kochen. Zwei Esslöffel Butter weich rühren, Dotter einrühren. Abgeseihten und abgetropften Weizen mit dem Butterabrieb verrühren, Käse sowie klein geschnittene Kräuter und Knoblauch einrühren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Paprika füllen, in ein gebuttertes Geschirr setzen und im Backrohr bei 180 Grad ca. zwölf Minuten lang braten.

Zubereitung des Chutneys

Paradeiser überkochen, schälen und klein schneiden. Schalotten schälen und in feine Ringe schneiden.

In einer Pfanne ein wenig Olivenöl erhitzen, Lorbeerblatt zugeben, Schalotten anschwitzen, mit Zucker karamelisieren. Paradeiser zugeben, mit einem Schuss Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen, alles gut köcheln lassen. Mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Paprika auf dem Chutney servieren, eventuell mit Minze garnieren.