Räucherforellenmousse mit Riesling-Dip.

Erstellt am 27. September 2017 (09:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
LK NÖ/Elisabeth Heidegger
LK NÖ/Elisabeth Heidegger

Zutaten:

  • 240 g Räucherforellenfilets ohne Haut
  • 1/8 l Schlagobers
  • 4 Blatt Gelatine
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
  • 20 ml Weißwein Dille
  • frisch gehackt 4 Scheiben Weißbrottoast
  • Blattsalat der Saison
  • Riesling

Dip:

  • 2 EL Kräuter Crème fraîche
  • 2 EL Sauerrahm
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Riesling

Zubereitung:

Forellenfilets fein hacken. Gelatine in kaltem Wasser einweichen und nach einigen Minuten ausdrücken. In einem warmen Topf schmelzen. Das Schlagobers cremig schlagen. Einen Löffel Schlagobers mit der flüssigen Gelatine verrühren und mit den Räucherforellenfilets vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Weißwein und etwas Zitronensaft würzen und frisch gehackte Dille unterheben.

Die Masse in eine Terrinen-Form füllen und einige Stunden oder über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Die Toastscheiben auf dem Backblech bei 180 °C einige Minuten knusprig toasten und in der Diagonale durchschneiden. Den Salat waschen. Das Mousse aus der Form stürzen, in Scheiben schneiden und mit dem Riesling- Dip und zwei Stück Toastbrotecken servieren.

Tipp

Den Blattsalat mit der klassischen Marinade marinieren.

Weinempfehlung

Riesling oder Rotgipfler