Die Faule Sau oder der Kuchen für Ungeduldige. Ein schnelles und köstliches Rezept präsentiert Bloggerin Carina Werba von mobyforty.com.

Von Carina Werba. Erstellt am 18. Juni 2019 (11:28)
Carina Werba aka Mobyforty
Wirklich köstlich...und so schnell gemacht.

Geduld ist eine Tugend! So, jetzt habe ich wieder einmal ein Filmzitat eingebaut (übrigens aus “Die Mumie”). Manchmal muss es aber schnell gehen. Da habe ich heute ein tolles Rezept für Ungeduldige bereit, das den klingenden (und nicht ganz ernst zunehmenden) Namen “Die Faule Sau” trägt.

Wenn es schnell gehen muss

Manchmal muss es einfach schnell gehen. Entweder haben sich kurzfristig Gäste angesagt, oder man hat einfach Gusto auf etwas Süßes und keine Lust stundenlang Zutaten kunstvoll zusammen zu mischen. Dann kommt dieses Rezept wie gerufen.

Das Rezept

Der Kuchen ist so lecker und so schnell gemacht, dass ich das Rezept gerne mit dir teile. Folgende Zutaten brauchst du:

Für den Teig:

  • 350 g Mehl (glatt)
  • 350 g Staubzucker
  • 20 g Kakao
  • 1 EL Natron
  • 1/2 l saure Milch
  • 1/8 l neutrales Pflanzenöl
  • 2 Eier

Für die Glasur:

  • 70 g Butter
  • 70 g Staubzucker
  • 4 EL Rum
  • 10 g Kakao

Schokoflocken zum Bestreuen

Und so geht es:

Gib einfach alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel und mixe diese ca. acht Minuten, sodass ein cremiger Teig entsteht. Heize dein Backrohr auf 175 Grad Celsius bei Ober- und Unterhitze auf. Befette ein Backblech, leere den Zeig hinein und ab in den Ofen für 28 Minuten! Ja, du liest richtig, 28 Minuten! Wir sind ja ungeduldig und können es nicht erwarten “Die Faule Sau” zu verspeisen.

Während der Kuchen backt, erwärme die Zutaten für die Glasur. Außerdem kannst du, wenn du keine Schokostreusel hast, selbst welche aus einer beliebigen Tafel Schoko und einem Gurkenschäler “schnitzen”.

Nach 28 Minuten nimmst du den Kuchen aus dem Ofen und leerst die Glasur über den noch heißen Teig. Verstreiche die Glasur grob mit einem Messer. Lasse den Kuchen noch ein wenig auskühlen und streue dann die Schokostücke darüber.

Viel Spaß beim Nachbacken und Verkosten! Das Rezept gibt es als Postkarte zum Download am Blog