Güssing am größten Forschungsprojekt der EU beteiligt. Das Europäische Zentrum für Erneuerbare Energie Güssing und der Energie Güssing sind am Projekt „HORIZON 2020“ beteiligt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 22. Januar 2020 (04:15)
Martin Zloklikovits, Joachim Hacker, Eva Maria Munoz Navarro , Fenareti Lampathaki, Jasmin Derkits und Martin Brunner.
EEE

Im Zuge eines groß angelegten Kick-Off-Meetings mit insgesamt 24 Projektpartnern aus zehn Nationen in Valencia startete des Horizon 2020 Projekt „SYNERGY“ offiziell Anfang Jänner. Von österreichischer Seite dürfen sich das Europäische Zentrum für Erneuerbare Energie Güssing (EEE), der Netzbetreiber Energie Güssing (EnG), sowie die Energy Services (ES) (ein IT-Dienstleistungsunternehmen im Bereich Energie aus Graz) zu den Projektpartnern zählen.

Mit einen Gesamtprojektvolumen in Höhe von zwölf Millionen Euro ist „SYNERGY“ bislang das größte EU-Forschungsprojekt, bei dem das Europäische Zentrum für Erneuerbare Energie und der Stromnetzbetreiber Energie Güssing beteiligt sind. In Summe werden im Projekt „SYNERGY“ fünf Pilotregionen in Griechenland, Spanien, Österreich, Finnland und Kroatien mit Unterstützung von internationalem Know-How etabliert werden. Für die Region Güssing ist dies eine weitere Chance, sich international zu bewähren und seinen Vorzeigecharakter im Bereich der erneuerbaren Energie weiter auszubauen. Das Projekt SYNERGY soll sowohl die technischen Herausforderungen zur Vernetzung von Stromtankstellen, Energieerzeugungsanlagen, Energiespeicher und dem Stromverteilnetz lösen, als auch die zukünftige Herausforderungen, die die Digitalisierung im Energiesektor mit sich bringt.