„Sternwarte“ auf Burg Güssing geplant. Mit einem Teleskop am Burgberg soll das touristische Angebot der Burg im kommenden Jahr vergrößert werden. Immer mehr Schulgruppen kommen auf Besuch.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 25. Oktober 2017 (05:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7078184_owz43pko_sgues_ppinkribbon_burginpink.jpg
Kreative Einfälle rund um die Burg. Seit Montag wird die Burg Güssing mit der Farbe Pink beleuchtet. Die Farbe soll Frauen daran erinnern, regelmäßig zur Mammografie zu gehen (siehe Foto unten).
BVZ, Pekovics

Seit der Übernahme der Geschäfte durch den neuen Burg-Chef Gilbert Lang ist Bewegung in das früher oft etwas verschlafen wirkende Ausflugsziel Nummer eins der Region gekommen. Und auch wenn die Sommersaison noch nicht ganz vorbei ist und noch keine Bilanz gezogen werden kann, schmiedet Lang bereits Pläne für das kommende Jahr.

„Ich möchte 2018 auf der Burg eine Art ‚Sternwarte‘ anbieten. Mir schwebt da ein Teleskop am Burgberg vor, dann wird den Besuchern mit einer Leinwand und einem Beamer der Himmel erklärt“, verrät Lang. All das soll natürlich auch Eventcharakter haben, weshalb ein Burgbier oder -wein unterm Sternenzelt im weiteren Verlauf nicht fehlen darf.

Angebot für Touristen aber auch für Schulen

Das Angebot soll sich einerseits an Touristen beziehungsweise Interessierte aus der Region richten, andererseits aber auch an Schulen. „Den Himmel kann man auch bei Tag beobachten, den Mond sieht man von der Burg aus oft den ganzen Tag“, sagt Lang, der mit dem Interesse an Führungen für Schulklassen, die jederzeit adaptierbar sind, zufrieden ist: „Erst kürzlich hatten wir die NMS Rudersdorf zu Gast.“