Therme Stegersbach: Reiter investiert 500.000 Euro

Erstellt am 04. April 2018 | 06:03
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Therme Stegersbach 440_0008_7214822_owz14cari_allegria_stegersbach.jpg
500.000 Euro werden investiert. Die Therme Stegersbach soll im heurigen Jahr noch familienfreundlicher werden.
Foto: zVg/Alessandro Bassan
Im heurigen Jahr werden 500.000 Euro in den Innenbereich der Therme Stegersbach investiert. Damit soll der Komfort für Familien noch höher werden.
Werbung

Anfang des Jahres herrschte unter den Thermengästen große Aufregung, weil die Eintrittspreise an Feiertagen und in den Ferien erhöht wurden. Seit der Wintersaison zahlen Besucher zu besagten Zeiten im Durchschnitt um zehn Euro mehr, an den restlichen Tagen wurden die ursprünglichen Preise belassen. Zahlreiche verärgerte Besucher machten ihrem Ärger beim Tourismusverband, in der Therme selbst und auch bei der Gemeinde Luft (die BVZ berichtete).

„Der Startschuss fällt auf jeden Fall noch heuer“

In der Kritik standen die Preiserhöhungen vor allem deshalb, weil seit vielen Jahren keine größeren Investitionen in der Therme getätigt wurden. Jetzt reagiert die Geschäftsführung des Allegria Resort Stegersbach by Reiters auf die Vorwürfe der Gäste und investiert noch im heurigen Jahr 500.000 Euro.

Jaro Rataj 440_0008_7214821_owz14cari_allegria_jaro_ratai.jpg
Jaro Rataj, Direktor des Allegria Resort Stegersbach by Reiters, präsentierte die Umbaupläne.
Foto: BVZ

„Wir haben seit der Übernahme der Therme vor zehn Jahren über acht Millionen Euro in die Infrastruktur und Instandhaltung der Therme investiert und 20 Millionen Euro in die Hotels. Viele Investitionen sind für den Gast nicht sichtbar, aber dass wir nichts investieren, das können wir uns nicht vorwerfen lassen“, sagt Direktor Jaro Rataj.

Die Investitionen werden vor allem getätigt, um die Therme noch familienfreundlicher zu machen. „Es werden neue Liegeflächen kommen, eine Spielegasse für Kinder, neue Ruhebereiche geschaffen und in die Saunalandschaft wird ebenfalls investiert. Außerdem wollen wir stundenweise Kinderbetreuung anbieten“, erklärt Rataj. Wann genau die Arbeiten beginnen, steht derzeit noch nicht fest. „Wir sind noch mitten in den Planungen, aber der Startschuss fällt auf jeden Fall noch heuer“, weiß Rataj.

Touristisch gesehen befindet sich die Thermenregion derzeit mächtig im Aufwind. Im Jahresschnitt liegt die Auslastung sowohl in den Hotels als auch in der Therme bei rund 75 Prozent. .„Ein extrem hoher Wert, der uns zeigt, dass die Gäste unser Angebot schätzen“, so Rataj.

Werbung