Güssingerin gewann Preis für Bavaria Towers

Die Güssingerin Marlene Gratzer gewann mit ihrem Team von CSMM den Iconic Award 2020 im Bereich Innenausstattung.

Erstellt am 11. Dezember 2020 | 04:13
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7991626_owz50david_lokal_gus_marlenegratzer_c_g.jpg
Die Güssingerin Marlene Gratzer startet als Architektin in Deutschland durch.
Foto: Gleb Polovnykov

Rund eineinhalb Jahre arbeiteten Marlene Gratzer und ihre internationalen Kollegen in München an der Planung für die drei Bavaria Towers. Um rund 1,8 Millionen Euro wurden fast 1.000 Quadratmeter eingerichtet. „Alle drei Türme sind unterschiedlich eingerichtet“, erklärte die Güssingerin. Dabei gab es je nach Turm, die alle drei als Büros genutzt werden, einen Themenschwerpunkt.

Überhaupt seien Innenarchitektur und besonders neue Arbeitswelten Schwerpunkt ihres Arbeitgebers CSMM. Für diese Arbeiten gab es nun den Iconic Award 2020 „Interior“, sowie eine „Special Mention“ beim „German Design Award“. Seit drei Jahren arbeitet die Absolventin des BORG Güssing bereits in München.

„Ich habe ein Auslandsjahr im Masterstudium in Schweden verbracht. Zuvor habe ich im Gewerbegymnasium Güssing die Innenausstatterlehre gemacht“, fasste Gratzer zusammen. Sie habe bereits in der Schulzeit gerne gezeichnet und nach der bestandenen Matura überlegt, welches Studium am besten passen würde.

Aktuell laufe die Eintragung ins Architektenverzeichnis für die Diplomingeneurin. Einen speziellen Wunschtraum, welches Gebäude sie gerne einmal entwerfen würde, hat die Güssingerin jedoch nicht: „Vielleicht würde ich gerne einmal ein Hotel entwerfen, ich bin aktuell aber sehr zufrieden. Es ist super, Räume für Menschen zu schaffen und diese nehmen sie dann auch an.“