Kaserne Güssing: 120 Milizsoldaten bereiten sich vor. In der Kaserne bereiten sich rund 120 Milizsoldaten auf den Einsatz vor. Sie werden ab Ende Mai im Assistenzeinsatz stehen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 14. Mai 2020 (09:59)

Mit den Worten „momentan wird Geschichte geschrieben und das Jägerbataillon 19 ist nicht nur dabei, sondern mitten drin“, begrüßte Bataillonskommandant Thomas Erkinger am Dienstag der Vorwoche zahlreiche Gäste, darunter 303 Soldaten des Präsenz- und Milizstandes, Militärkommandant Gernot Gasser, Christian Habersatter, den Brigadekommandant der 3. Jägerbrigade und Landtagspräsidentin Verena Dunst in der Montecuccoli-Kaserne Güssing. Konkret angesprochen hat Erkinger damit die erste Teilmobilmachung der Miliz in der Geschichte der 2. Republik. Das Jägerbataillon 19 spielt nämlich dabei eine große Rolle.

Josef Lang

Aktuell stehen zwei Kompanien (230 Soldaten) des Jägerbataillons 19 im Sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz (Bereich Eisenstadt und Güssing) mit rund 180 Grundwehrdienern des Einrückungstermines Oktober 2019. Diese wären eigentlich Ende März 2020 abgerüstet, ihr Einsatz wurde mit Entscheidung der Bundesregierung um zwei Monate als sogenannte Aufschubpräsenzdiener verlängert. Die Ablöse durch die Miliz ist am 22. Mai vorgesehen. Ein Zug (32 Soldaten) ist seit 27. April zur Botschaftsbewachung in Wien eingesetzt. Die Ablöse durch die Miliz ist am 25. Mai vorgesehen. Die Kaderpräsenzeinheit ist seit einem Monat aus dem Kosovo retour und aktuell für die Mobilmachung der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillon Burgenland (Miliz) verantwortlich. Eine weitere Kompanie ist für die Ausbildung von 104 Grundwehrdienern des Einrückungstermines Mai 2020 verantwortlich.

Josef Lang

Landtagspräsidentin Verena Dunst wies in ihrer Ansprache auf den wichtigen Beitrag der Soldaten des Bundesheeres, gerade in den schwierigen Zeiten hin und betonte, dass das Burgenland, besonders hinter ihren Soldaten steht und dass der Einsatz für die Sicherheit Österreichs unabdingbar ist.