Stark machen fürs Südburgenland. In der Sitzung des Projektauswahlgremiums von ‚südburgenland plus‘ wurden wieder zwei Projekte zur Förderung mit LEADER-Geldern empfohlen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. Oktober 2020 (04:12)
Neue LEADER-Projekte beschlossen. „südburgenland plus“-Geschäftsführerin Margit Nöhrer, Alexandra Rieger und Anna Drenig (ResonanzRaum Schloss Tabor) und Obmann Walter Temmel.
südburgenland plus

ResonanzRaum Schloss Tabor – Kinder begleiten und stärken: In diesem Projekt werden Kinder und Jugendliche in präventiven Gruppen-Workshops bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Potentiale unterstützt. Durch die Gruppenarbeit profitieren vor allem Kinder in schwierigen Lebenssituationen oder mit besonderen Bedürfnissen. Inklusion wird hier großgeschrieben und passiert spielerisch.

Um die Erfolge der Workshops nachhaltig abzusichern, werden zukünftig die Eltern sowie das familiäre Umfeld mit einbezogen und es werden fachlich fundierte Arbeitsunterlagen und Lernmaterialien erstellt, welche die Kinder mit nach Hause nehmen können.

Design my Paradise – Online-Marktplatz der Genuss- und Erlebniswelt Südburgenland: Im Rahmen dieses Projektes erhalten genusstouristische Betriebe die Möglichkeit, ihr Angebot auf einem Online-Marktplatz zu präsentieren. Sowohl Gäste wie auch einheimische Besucher sehen auf einer übersichtlichen Plattform, was es an Angeboten und Erlebnissen im Südburgenland gibt und sie können auch sofort und ohne Umwege buchen. Die Entwicklung dieses Online-Marktplatzes, die fachliche Betreuung interessierter Betriebe sowie ein intensives Marketing, um den Bekanntheitsgrad rasch und nachhaltig zu steigern, sind Inhalt des Projektes.

„Beide Projekte basieren auf jahrelanger Vorarbeit und Erfahrung der Förderwerber. Durch eine LEADER-Förderung kann eine zusätzliche Qualitätssteigerung erzielt werden. So wird unser Südburgenland im sozialen wie auch im touristischen Bereich weiter gestärkt“, freut sich Walter Temmel, Obmann der LEADER-Region Südburgenland.