Erstellt am 31. Januar 2018, 00:35

von Daniel Fenz

Koch ist ab sofort ein echter „Blackbird“. Sebastian Koch kehrt zurück und wird ein „Blackbird“. Dort freuen sich bereits zahlreiche alte Bekannte auf seine „Heimkehr“.

Spielt wieder in Güssing: Sebastian Koch unterschrieb am Montag bei den Blackbirds.  |  BVZ, zVg

Nach dem Ende der Güssing Knights zog es den Forward Sebastian Koch zum Bundesliga-Verein BC Vienna. Dort spielte er eine Saison, ehe er ab August 2017 in Körmend in der ungarischen Bundesliga auflief. Doch dort hielt sich seine Einsatzzeit aufgrund der vielen engagierten Legionäre in Grenzen.

Müllner: „Freue mich über seine Zusage“

Naheliegend also, dass er jetzt wieder ins Südburgenland zurückkehrt. Am Montagabend unterschrieb er bei den Blackbirds. „Er hatte einige Angebote von österreichischen Teams, hat sich dann aber doch für uns entschieden“, so Headcoach Daniel Müllner über die Rückkehr. Er hatte bereits im Sommer bei Koch angeklopft, doch damals kam es noch zu keiner Verpflichtung.

„Ich freue mich sehr über seine Zusage und hoffe doch, dass er uns in der Entscheidung um den Einzug in die Play-offs helfen kann.“ Immerhin soll der zwei Meter große Spieler künftig eine große Hilfe unter dem Korb sein. Koch ist bei seinem Vater Reinhard in Güssing beschäftigt und wird schon am Sonntag auswärts in St. Pölten (17 Uhr) am Parkett stehen. „Ausschlaggebend für den Wechsel war sicher auch, dass viele meiner Freunde in Güssing Basketball spielen. Sportlich gesehen gibt es mir den Anreiz, mit den Blackbirds in der Tabelle nach ganz vorne zu stoßen“, sagt „Basti“ Koch.

„Basti“ Koch schraubt Erwartungen herunter

Seine Erwartungen für das Auftaktspiel in St. Pölten sind aber trotzdem bescheiden: „Wir brauchen uns sicher nicht denken, jetzt komme ich und wir gewinnen jedes Spiel.“ Geht es nach dem Güssinger, dann wird es schon seine Zeit brauchen, bis er am Parkett auch voll in die Mannschaft integriert ist.