60-jähriger Südburgenländer erlitt Schussverletzung. Ein 60-jähriger Südburgenländer hat in Ungarn nahe der österreichischen Grenze eine Schussverletzung erlitten. Er konnte noch selbst nach Hause in den Bezirk Güssing fahren und wurde von seiner Frau ins Spital gebracht.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 12. März 2020 (09:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Dominik Meierhofer

Die Hintergründe des Vorfalls waren vorerst unklar, der Mann war nicht einvernahmefähig, bestätigte die Landespolizeidirektion am Donnerstag einen Bericht der "Kronen Zeitung".

Seine Frau habe den 60-Jährigen zunächst ins Krankenhaus nach Güssing gebracht, wo dieser erstversorgt wurde. Danach wurde der Südburgenländer mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Graz gebracht. Laut "Krone" erlitt der Mann einen Kieferdurchschuss. Das Landeskriminalamt hat Ermittlungen aufgenommen.