Bauernhaus in Flammen: 90 Feuerwehrleute im Einsatz. Ein 64-jähriger Bewohner eines ehemaligen Bauernhofes in Burgauberg-Neudauberg (Bezirk Güssing) hat sich in der Nacht auf heute, Freitag, durch das Dachfenster aus dem brennenden Gebäude gerettet.

Von Redaktion, APA. Update am 06. Juli 2018 (11:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Mann war laut Polizei von Brech- und Klirrgeräuschen aus dem Schlaf gerissen worden. Rund 90 Feuerwehrleute aus dem Burgenland und der Steiermark waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

"Die Alarmierung ging gegen 2.30 Uhr ein", berichtete Martin Jeindl von der Feuerwehr Fürstenfeld. "Wir wurden gleich mitalarmiert, weil wir eine Drehleiter haben." Beim Eintreffen der Feuerwehren stand das Haus bereits in Vollbrand. "Die Löscharbeiten haben viel Zeit in Anspruch genommen, da bei dem Haus - ein riesengroßer Vierkanter - viel Holz verbaut war und die Temperaturen schon enorm hoch war. Mithilfe der Drehleiter und dank des sofort alarmierten Großaufgebots an Feuerwehren konnten wir den Brand gegen 4.30 Uhr unter Kontrolle bringen", schilderte Jeindl.

Bauernhof Brand Bezirk Güssing
APA/BFV FÜRSTENFELD

"Derzeit dauern die Löscharbeiten noch an. Der Dachstuhl musste abgetragen werden, weil sich darunter noch Glutnester befinden", so der Feuerwehrmann.

Die Brandursache war zunächst unklar, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland in einer Aussendung mit. Am Haus sei schwerer Sachschaden entstanden. Andere Personen oder Gebäude waren durch die Flammen nicht gefährdet.