Burgen sind dank Kooperation im Aufwind. Die erfolgreiche gemeinsame Vermarktung der Burgen Güssing, Schlaining und Lockenhaus wird ausgebaut.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 12. September 2018 (04:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Arbeitsgespräche. Alexandra Riegler (Schloss Tabor), Christine Grabenbauer, Werner Glösl (Burg Schlaining), Harald Popofsits, Manuel Komosny (Burg Lockenhaus), Alexandra Kopitar und Gilbert Lang (Burg Güssing).
BVZ

Seit der heurigen Saison bieten die Südburgenländischen Burgen Güssing, Stadtschlaining und Lockenhaus das 3-Burgen-Ticket an. Mit dem Kauf eines Vollpreistickets in einer der Burgen erhält der Besucher 30 % Ermäßigung bei den zwei weiteren Kooperationspartnern. Die Besucher zeigten sich davon begeistert, deshalb wird nun über einen Ausbau dieses Angebotes nachgedacht.

Das Schloss Tabor steigt ab der kommenden Saison neu in die Kooperation ein. Dazu wurden in einem Workshop in Güssing vor kurzem die Weichen gelegt und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit besprochen. Von den Tickets über Marketingsaktionen bis hin zur gemeinsamen Angebotsentwicklung soll der Zusammenschluss zu einer win-win Situation für Burgen und Gäste führen. In diesem Zuge wird auch in neue technische Geräte investiert, die Audioführungen auf den Burgen und Schlössern ermöglichen. Durch die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen bietet sich auch die Kooperation mit den Kulturveranstaltern an, hieraus soll sich die Gruppe „Kultur im Südburgenland“ entwickeln.