Geld für neue Infrastruktur-Projekte. Im Jahr 2019 werden rund 7,3 Millionen Euro in Straßen-, Instandhaltungs-, Wasser- und Umweltprojekte investiert.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. August 2019 (04:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7645695_owz31cari_bgus_dunst_dorner_sodl.jpg
Abgeordneter Wolfgang Sodl, Landtagspräsidentin Verena Dunst, Landesrat Heinrich Dorner.
SPÖ

Die Infrastruktur im Bezirk Güssing nachhaltig und sicher gestalten, um damit kluges Wachstum zu fördern, steht für die SPÖ im Südburgenland im Infrastrukturbereich im Vordergrund. Im gesamten Burgenland werden 2019 für Infrastruktur rund 161 Millionen Euro ausgegeben. Das Geld wird zielgerichtet eingesetzt, um die Strukturen des Landes nachhaltig zu gestalten und so sicher wie möglich zu machen.

„Mit diesem Ausbau werden kluges Wachstum, Arbeitsplätze und Unternehmen gefördert. Denn jeder in die Infrastruktur investierte Euro rentiert sich ums Zigfache und hat einen mehrfachen Nutzen für das Burgenland und die jeweilige Region“, so Landesrat Heinrich Dorner. Im Bezirk Güssing werden 7,3 Millionen Euro investiert. 2 Millionen fließen in die Landesstraßen, 2,3 Millionen in Güterwege oder Forststraßenprojekte. Für Instandhaltung und Bauvorhaben in Wasser- und Umweltwirtschaft sind 3 Millionen Euro vorgesehen.

„7,3 Millionen Euro Investitionen sind wichtig für den Bezirk, für die Gemeinden und natürlich für die Menschen, die hier leben. Das Bauprogramm für den Bezirk Güssing und die Investitionen bringen unserer Region einen großen Mehrwert. Mit einem Bauprogramm verbindet man in erster Linie den Bau von Straßen oder Brücken. Im Burgenland passiert im Aufgabenbereich der Baudirektion weit mehr: Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit spielen bei allen Maßnahmen eine wichtige Rolle“, sagt Landtagspräsidentin Verena Dunst.