Kaufkraftstudie: Bindung ist gering . Im Rahmen des Wirtschaftspartner-Treffs in Bildein wurden auch Zahlen über die Kaufkraft im Bezirk veröffentlicht.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 29. März 2017 (05:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Will gegensteuern. Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth.
BVZ

126,6 Millionen Euro Kaufkraftvolumen verzeichnet der Bezirk Güssing, das ist im Vergleich zum Jahr 2009 ein Rückgang um mehr als 16 Prozent. Dazu kommt noch ein negativer Kaufkraft-Saldo von 31,3 Millionen Euro, was bedeutet, dass um diese Summe mehr außerhalb des Bezirks eingekauft wurde als innerhalb. Die logische Folge: Der Bezirk Güssing hat die geringste Kaufkraftbindung aller sieben burgenländischen Bezirke.

Verkaufsflächen um fünf Prozent zurückgegangen

In der Bezirkshauptstadt selbst haben sich die Verkaufsflächen im Vergleich zu 2009 um fünf Prozent verringert, im gesamten Bezirk steht eine Verkaufsfläche von 13.800 Quadratmeter zur Verfügung (2009: 14.800 Quadratmeter). Noch dazu herrscht im Bezirk Güssing mit 39 Prozent der geringste Filialisierungsgrad.

„Keine optimale Entwicklung“, konstatierte Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth, „aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Wir müssen die Erkenntnisse der Studie nutzen, um uns auf vielen Ebenen weiterzuentwickeln.“