Sechs Orte betreut: Ärztin sucht Nachfolgerin

Erstellt am 24. April 2019 | 06:14
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7550760_owz16cari_bgus_karin_gruen_aerztin_neus.jpg
Gemeinde hilft der bei der Hausarztsuche. Neustifts Bürgermeister Franz Kazinota und Vize Gerald Weber mit Kreisärztin Karin Grün, die in Pension geht und einen Nachfolger sucht.
Foto: C. Fenz
Kreisärztin Karin Grün geht im Dezember in Ruhestand und sucht für die Ordinationen in Neustift und Tobaj einen Nachfolger. Gemeinden wollen unterstützen.
Werbung
Anzeige

Nach knapp 16 Dienstjahren als Allgemeinmedizinerin und Kreisärztin für die sechs Orte Neustift, Inzenhof, Tschanigraben, Tobaj, Klein- und Großmürbisch, begibt sich die beliebte Ärztin Karin Grün mit Jahresende in den Ruhestand und würde ihre Patienten gerne weiterhin gut versorgt sehen.

Immer öfter können Hausarztstellen auf dem Land längere Zeit nicht besetzt werden und genau darum wollen die Gemeinden die Medizinerin bei der Suche nach einem Nachfolger beziehungsweise einer Nachfolgerin unterstützen.

„Die beiden Ordinationen in Neustift und Tobaj sollen auf keinen Fall unbesetzt bleiben und deshalb wollen wir als Gemeinde dem neuen Arzt den roten Teppich auslegen, dafür müssen wir aber erst einmal jemanden finden“, meint Neustifts Bürgermeister Franz Kazinota, der sich sehr wohl auch vorstellen kann, dem neuen Arzt von Seiten der Gemeinde finanziell unter die Arme zu greifen, „schon alleine um einen Anreiz zu schaffen“, so der Ortschef.

Medizinermangel ist auch hier spürbar

In ihrer Aufgabe als Kreisärztin ist Grün auch Schulärztin im Gymnasium Güssing und der Ecole. „Eine Landarztpraxis wäre für jeden Mediziner von Vorteil, der sich gerne verwirklichen will und mit netten Patienten arbeiten möchte. Es hat ja auch seine Vorteile, wenn jeder jeden kennt und man ein familiäres Vertrauensverhältnis aufbauen kann. Ich selbst habe keinen einzigen Tag bereut und würde mich sehr freuen, wenn sich ein Nachfolger für meine Praxis fände. An Patienten würde es auf keinen Fall mangeln“, sagt Grün, deren Ordination auch eine Hausapotheke hat.

Auf die rund 25.000 Bürger im Bezirk kommen nach der Pensionierung Grüns lediglich nur noch elf praktische Kassenärzte, die allerdings bereits restlos ausgebucht sind. Zwei davon werden auch in absehbarer Zeit in Pension gehen. „Mein Ziel ist es, die Praxis fließend zu übergeben und deshalb suchen wir derzeit einen Nachfolger. Je schneller jemand gefunden ist, umso reibungsloser läuft dann die Übergabe der Ordinationen“, hofft Grün auf die rasche Nachbesetzung ihrer Stelle.

Werbung