Sekundenschlaf bei Lkw-Fahrer führte zu Unfall

Der Anhänger überschlug sich und die Fahrerkabine kippte bei dem Unfall um. Der LKW-Lenker konnte sich selbst aus der Fahrerkabine befreien und die Rettungskräfte rufen.

Erstellt am 06. Mai 2020 | 08:56
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät Rettung Symbolbild Notarzt
Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät
Foto: APA (Archiv/dpa)

Ein 25-jähriger LKW-Lenker war am Dienstagabend auf der B 57 im Ortsgebiet von Tobaj, Bezirk Güssing, Richtung St. Michael unterwegs. Infolge eines Sekundenschlafes geriet er auf das Straßenbankett und versuchte noch das Gespann kontrolliert zum Stillstand zu bringen. Dabei rutschte der Anhänger über die Straßenböschung, überschlug sich und kippte den LKW quer über die Fahrbahn. Das im Anhänger befindliche Ladegut wurde durch die Wucht des Unfalles auf die Fahrbahn und in den Straßengraben geschleudert.

Der Lenker konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und die Einsatzkräfte alarmieren. Die Rettung brachte den leicht verletzten LKW-Lenker in das Krankenhaus Güssing .

Der erheblich beschädigte LKW und Anhänger wurde von der Stadtfeuerwehr Güssing mit Unterstützung der Feuerwehr aus St. Michael mittels Seilwinde geborgen. Die Straßenmeisterei sorgte für die Reinigung der stark verunreinigen Fahrbahn mittels Bagger und Kehrmaschine.

Die B 57 musste von 22:45 bis 03:30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung konnte eingerichtet werden und es kam dabei zu keinen Zwischenfällen.