SPÖ zieht Bilanz. SPÖ-Bezirksparteivorsitzende Dunst, Bundesrat Schabhüttl und Landtagsabgeordneter Sodl blickten auf das Jahr zurück.

Von Carina Fenz. Erstellt am 27. Dezember 2019 (03:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Erfolgreiche Bilanz. Bundesrat Jürgen Schabhüttl, Landtagspräsidentin Verena Dunst, Landtagsabgeordneter Wolfgang Sodl.
C. Fenz

Seit heuer ist Verena Dunst Landtagspräsidentin, blickte aber im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesrat Jürgen Schabhüttl und Landtagsabgeordnetem Wolfgang Sodl auf die ersten beiden Monate – noch als Landesrätin – zurück. Hier hob sie den Buschenschanktag, der auf ihre Initiative zurückgeht, und die Kellerstöcklförderung hervor.

Im Bezirk Güssing sieht die SPÖ-Bezirksparteivorsitzende den Tourismus im Höhenflug. Jüngste Nächtigungszahlen zeigen im Bezirk, in der stärksten Gemeinde Stegersbach und nicht zuletzt im Bezirksvorort Güssing ein Plus. Auch der sanfte Tourismus mit Radangeboten und den Kellerstöckl sei weiter im Aufschwung. Mit der Entwicklung am Arbeitsmarkt sei sie zufrieden, bedauere aber, dass bei älteren Arbeitslosen wiederholt ein Anstieg zu verzeichnen war. Gemeinsam mit Sodl und Schabhüttl begrüßt Dunst nicht nur den Mindestlohn des Landes, sondern die weiteren Initiativen von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil wie Gratiskindergarten, Biowende, Englischunterricht in den Volksschulen und nicht zuletzt den Pflegeplan. „Es freut mich, dass durch den neuen Pflegeplan das Pflegekompetenzzentrum in Olbendorf ausgebaut wird“, so Sodl. Zudem begrüßt er das Budget 2020 und die Förderung für Pendler.

Schabhüttl freut sich, dass der Bundesrat immer wieder in den Fokus rückt und wichtige Entscheidungen trifft. Zudem hebt er hervor, dass der Bezirk Güssing heuer noch keine Verkehrstote zu verzeichnen hatte. Dass die BH Güssing eine Schwerpunktbezirkshauptmannschaft werde, zeuge davon, dass der Landeshauptmann Dezentralisierung in strukturschwächeren Regionen vorantreibe. Als ehemaliger Feuerwehrkommandant sieht er eine positive Entwicklung durch das neue Feuerwehrgesetz, welches mehr Mitbestimmungsrecht und Demokratie in die Organisation bringe.