Südliche Bezirke laut Studie „zukunftsfit“. Aktuelle Studie stuft die Bezirke Güssing und Jennersdorf als sehr „zukunftsfähig“ ein: Platz eins und drei bei Innovation.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 21. März 2018 (05:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
shutterstock.com / This Is Me

Die Pöchhacker Innovation Consulting GmbH (P-IC, www.p-ic.at) hat in methodischer Anlehnung an Analysen zur Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen ein „Zukunftsranking der Bezirke“ erstellt, das auf 38 Indikatoren in vier zukunftsrelevanten Bereichen (Demografie, Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Innovation, Lebensqualität) basiert.

Die Bezirke Güssing und Jennersdorf schneiden dabei vor allem in Sachen „Innovation“ hervorragend ab: Güssing liegt auf Platz eins, Jennersdorf auf Platz drei im Österreich-Ranking. Mit Eisenstadt hat das Burgenland in diesem Sektor übrigens gleich drei Bezirke unter den besten zehn.

Südburgenland im Aufwind

In der Gesamtbewertung aller Faktoren nimmt Jennersdorf den 46. Platz ein und liegt damit im österreichischen Mittelfeld, den größten Aufholbedarf ortete P-IC bei den Arbeitsmarkt-Indikatoren. Der Bezirk Güssing liegt auf Rang 63, die größten Potenziale nach oben liegen bei den demografischen Indikatoren und ebenfalls bei den Arbeitsmarktdaten.

Der Bezirk Oberwart erreichte Rang 66 und liegt damit noch vor den Bezirken Mattersburg (70.), Oberpullendorf (75.), Eisenstadt-Umgebung (81.) und Neusiedl am See (86.).