Tourismus freut sich über mehr Nächtigungen im Sommer. Im Laufe des Jahres hat sich im Bezirk Güssing in Sachen Tourismus einiges getan. Dies zeigen auch die aktuellen Zahlen.

Von Anika Perner. Erstellt am 03. Oktober 2019 (04:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Tourismus Fremdenverkehr Gastronomie Hotellerie Hotel Gasthaus Betten Gasthof Symbolbild
Symbolbild
APA/Georg Hochmuth

Von Jänner bis August konnte die Region Güssing mit einem Plus von 6,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr die zweithöchsten Nächtigungen im ganzen Burgenland verzeichnen.

Die aktuellen Zahlen weisen darauf hin, dass das Tourismusland Burgenland und die einzelnen Bezirke immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Welche Bereiche von den Touristen vermehrt genutzt wurden, erklärt Harald Popofsits, Chef des Tourismusverbands Oberwart-Güssing: „Die renovierten Kellerstöckl-Appartements wurden von den Gästen sehr gut angenommen und stark nachgefragt. Sowohl die vielseitigen Genussregionen mit den regionalen Weinen, den schönen Wander- und Radrouten, als auch die gut ausgebauten Wellness und Thermaleinrichtungen, tragen zu diesem Tourismus -Plus bei.“

Plus für Kultur, Kulinarik und Regionalität

Besonders der August wies ein kräftiges Plus von Urlaubsgästen im Bezirk Güssing auf: bei den Ankünften wurde eine Steigerung von 10,7 Prozent erreicht. Bei den Übernachtungen waren es 5,1 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr. „Besonders erfreulich ist, dass nicht nur der August, sondern auch das bisherige Tourismusjahr positiv verlaufen ist. Damit hat sich der Toursimus einmal mehr als wichtiger Motor für kluges Wachstum bestätigt“, erklärt Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.

Erfreut über die Zahlen zeigt sich auch Tourismuslandesrat Alexander Petschnig: „Ein Plus von über 24.500 Nächtigungen und weit mehr als 16.000 bei den Ankünften gegenüber dem Vorjahr ist selbstverständlich Grund zur Freude und beweist, dass unsere Tourismusstrategie 2022+ ein richtiger und guter Weg ist“.

Über diesen nicht selbstverständlichen Erfolg freut sich auch Landtagspräsidentin Verena Dunst: „Die Zahlen zeigen, dass wir im Burgenland die richtige Strategie verfolgen. Das Tourismusland Burgenland wird immer beliebter. “