Verurteilung nach Übergriff auf Tochter. Verurteilt Zwei Jahre lang soll ein 54-jährige Mann seine damals 15- bis 16-jährige Tochter sexuell belästigt haben.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 16. Mai 2018 (03:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Shutterstock.com/Billion Photos

Jahrelang hatte ein heute 54-jähriger Mann seine Tochter gar nicht gesehen. 2015, im Alter von 15 Jahren, nahm dann das Mädchen Kontakt mit dem Vater auf.

Er sei daraufhin immer wieder mit ihr einkaufen gefahren, berichtete der wegen sexueller Übergriffe angeklagte Mann vorige Woche vor Gericht.

Mindestens zehnmal soll er, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, die Tochter im Auto oder in seiner Wohnung unsittlich berührt haben. Vor Gericht bestritt der Angeklagte, die Tochter „begrapscht“ zu haben. Er habe auch nicht versucht, ihr „Zungenküsse“ zu geben. Verabschiedet habe er sich stets nur mit „einer leichten Umarmung und einem Busserl auf die Wange“, so der Angeklagte.

Vater wollte Busenfotos von seiner Tochter

Dokumentiert ist eine Nachricht, die er via Handy an seine Tochter schickte. Er forderte die junge Frau auf, ihm Fotos von ihrem Busen zu schicken. „Ich weiß, das war ein riesengroßer Fehler!“, so der Angeklagte.

„Diese Nachricht spricht dafür, dass Sie ein Interesse am Busen Ihrer Tochter hatten, das Sie als Vater nicht haben sollten!“, hielt Richterin Doris Halper-Praunias dem Angeklagten vor.

2017 hatte die Tochter schließlich Anzeige erstattet und den Kontakt zum Vater abgebrochen. Der 54-Jährige wurde wegen sexueller Belästigung zu einer Geldstrafe im Ausmaß von 1080 Euro verurteilt. Er nahm das Urteil an.